Z Gastroenterol 2002; 40(3): 177-183
DOI: 10.1055/s-2002-22324
Originalarbeiten
© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Prevalence of Functional Bowel Disorders and Related Health Care Seeking: A Population-Based Study

Prävalenz von funktionellen Magen- Darmbeschwerden und damit verbundener Inanspruchnahme medizinischer Versorgung: eine populationsbasierte UntersuchungA. Icks1 , B. Haastert1 , P. Enck2 , W. Rathmann1 , G. Giani1
  • 1Dept. of Biometrics & Epidemiology, German Diabetes Research Institute, Düsseldorf, Germany
  • 2Center of Medical Research, Tübingen University, Germany
Further Information

Publication History

1.10.2001

23.11.2001

Publication Date:
19 March 2002 (online)

Abstract

Objectives: There are few population-based studies on prevalence of functional bowel disorders (FBD) and related health care seeking. The aim of the present study was to evaluate the prevalence of FBD in a population-based sample and to assess FBD-related health care seeking and medication in Germany.

Material: Cross-sectional study, based on an age- and sex-stratified random sample of 2,400 subjects aged 21-80 years in Düsseldorf, Germany (about 500,000 population). Assessment was performed using a postal written questionnaire.

Methods: Prevalence of gastrointestinal pain or discomfort in the past 12 months was assessed, in particular, lower abdominal pain and irritable bowel syndrome (IBS). Furthermore, health care seeking and medication (prescribed and over-the-counter) due to FBD was assessed. Multiple logistic regression (survey estimated) was performed to evaluate associations of FBD with age, sex, and the socioeconomic status (SES).

Results: 1,281 subjects (53.4 %) were analyzed. Standardized prevalences were 22.6 % (95 %-CI: 20.3 - 25.1 %) for lower abdominal pain and 12.5 % (10.7-14.5 %) for IBS. Both lower abdominal pain and IBS were significantly less frequent in the older population compared to younger subjects. No significant differences were found for gender and SES. Among subjects with lower abdominal pain and IBS, 55.1 % and 49.3 % reported health care seeking due to their GI disorders, and 63.9 % and 56.2 % reported use of medication, respectively.

Conclusions: A high prevalence of functional bowel disorders was found in this population-based study in Germany. Only about half of the subjects reported health care seeking due to their bowel disorders. Self-medication with over-the-counter agents was frequently performed.

Zusammenfassung

Hintergrund: Es gibt wenige populationsbasierte Studien zur Prävalenz funktioneller Magen-Darm-Beschwerden (fMDB) und damit verbundener Inanspruchnahme medizinischer Versorgung. Ziel vorliegender Studie war die Schätzung der Prävalenz funktioneller Magen-Darm-Beschwerden in einem populationsbasierten Kollektiv in Deutschland sowie der fMDB-assoziierten Inanspruchnahme medizinischer Versorgung und Medikation.

Material: Cross-Sectional-Studie, basierend auf einer alters- und geschlechtsstratifizierten Zufallsstichprobe von 2400 Personen im Alter von 21-80 Jahren in Düsseldorf, Westdeutschland (etwa 500 000 Einwohner). Die Erhebung erfolgte postalisch mittels Fragebogen.

Methoden: Die Prävalenz funktioneller Magen-Darm-Beschwerden in den letzten 12 Monaten wurde erhoben, insbesondere „lower abdominal pain” und “Irritable bowel syndrome” (IBS). Ferner wurde die Inanspruchnahme medizinischer Versorgung und Medikation wegen Magen-Darm-Beschwerden (verordnet oder Selbstmedikation) erfasst. Mittels multipler logistischer Regression (Survey-Ansatz) wurden Zusammenhänge zwischen fMDB und Alter, Geschlecht sowie Sozialstatus analysiert.

Ergebnisse: 1281 Probanden (53,4 %) wurden analysiert. Standardisierte Prävalenzen waren 22,6 % (95 %-KI: 20,3-25,1 %) für „lower abdominal pain” und 12,5 % (10,7-14,5 %) für IBS. Die Beschwerden waren signifikant seltener bei älteren als bei jüngeren Probanden. Für Geschlecht und Sozialstatus wurden keine signifikanten Unterschiede gefunden. Von den Personen mit „lower abdominal pain” bzw IBS gaben 55,1 % bzw. 49,3 % die Inanspruchnahme medizinischer Versorgung wegen Beschwerden an, und 63,9 % bzw. 56,2 % die Einnahme von Medikamenten.

Diskussion: In dieser populationsbasierten Studie in Deutschland wurde eine hohe Prävalenz funktioneller Magen-Darm- Beschwerden gefunden. Nur etwa die Hälfte der Betroffenen berichtete die Inanspruchnahme medizinischer Versorgung wegen ihrer Beschwerden. Selbstmedikation mit freien Arzneimitteln war häufig.

References

Address for correspondence

Dr. med. Dr. P. H. Andrea Icks

Department of Biometrics and Epidemiology,
German Diabetes Research Institute at Heinrich-Heine University Düsseldorf

Auf’m Hennekamp 65

40225 Düsseldorf

Email: icks@dfi.uni-duesseldorf.de

    >