Laryngorhinootologie 2002; 81(2): 126-146
DOI: 10.1055/s-2002-23114
Fortbildung
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Stellenwert radiologischer Bildgebung der Nasennebenhöhlen

State of the Art Diagnostic Imaging of Paranasal Sinus DiseaseB.  Schuknecht1 , D.  Simmen2
  • 1 Institut ür Neuroradiologie Universitätsspital Zürich
  • 2 ORL-Zentrum, Klinik Hirslanden, Zürich
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2002 (online)

Zusammenfassung

Die folgende Arbeit beschreibt ein bildgebendes diagnostisches Konzept für Erkrankungen der Nasenhaupt- und Nebenhöhlen, das sich auf eine mehr als 10-jährige, intensive Zusammenarbeit der Autoren stützt. Computertomographie (CT) und Kernspintomographie (MR) sind die bildgebenden Methoden, die in der überwiegenden Mehrzahl der Abklärungen Anwendung finden, konventionelle Röntgenaufnahmen spielen wegen unzureichender Sensitivität heute kaum noch eine Rolle. Die Angiographie ist den Fällen vorbehalten, in denen eine präoperative Tumorembolisation oder eine Notfalltherapie der unstillbaren Epistaxis erforderlich ist. Die CT ist die Methode der Wahl, um nach konservativer Therapie chronischer Entzündungen die ossäre Anatomie präoperativ darzustellen und um Knochenveränderungen hinsichtlich Ausdehnung und Artdiagnose (Entzündung/Neoplasie) einzugrenzen. Nach Traumata vermag die CT eine primäre Beteiligung oder sekundär manifeste Defekte der Rhinobasis bei Liquorrhö nachzuweisen. Das MR hat wegen seines überlegenen Weichteilkontrastes komplementäre Funktion zur oftmals bereits vorhandenen CT. Dies gilt f"ur die Darstellung der Beziehung eines Tumors oder einer Entzündung zur Schädelbasis und Dura, zur Periorbita, den Hirnnerven und dem Sinus cavernosus. Die Signalintensität einer Läsion in der T1- und T2-Wichtung vermittelt artdiagnostisch und therapeutisch wichtige Hinweise zur Zelldichte und dem Vaskularisationsgrad einer Läsion.

Abstract

The following article describes a diagnostic concept of paranasal sinus imaging, based on more than 10 years of close collaboration of the authors. CT and MR are the primary imaging modalities for investigating paranasal sinus lesions. Conventional X-ray images add little information due to insufficient sensitivity. Angiography is restricted to those patients who require preoperative tumor embolization or emergency treatment of intractable epistaxis. After thorough medical treatment of inflammatory paranasal sinus disease, CT becomes the method of choice to clearly depict preoperative osseous anatomy and to distinguish between benign and malignant intraosseous lesions. In cases where trauma is involved, CT easily identifies anterior skull base fractures. Moreover, CT will be the first step to localize early or late CSF rhinorrhea. MR, with its ability to distinguish between different soft tissues, compliments CT. This holds particularly true for inflammatory or neoplastic disease close to the skull base, orbital apex and cavernous sinus. The signal intensity in T1 and T2 weighted images provides additional information with respect to cellularity and vascularization of lesions, which has important diagnostic and therapeutic implications.

    >