Suchttherapie 2002; 3(1): 8-12
DOI: 10.1055/s-2002-23525
Schwerpunktthema
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Konsum von Kokain vor, in und nach der heroingestützten Behandlung in der Schweiz

Cocaine Consumption Before, In Course of, and After Heroinassisted Treatment in SwitzerlandPatrick Gschwend1 , Susanne Eschmann1 , Franziska Güttinger1 , Simone Rey-Riek1 , Jürgen Rehm1 , 2 , 3 , Ambros Uchtenhagen1
  • 1Institut für Suchtforschung, Zürich, Schweiz
  • 2Centre for Addiction and Mental Health, Toronto, Canada
  • 3Public Health Sciences, University of Toronto, Canada
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 April 2002 (online)

Zusammenfassung

Anliegen: Der vorliegende Artikel gibt einen Überblick über das Ausmaß des Kokainkonsums von 1994 bis 2001 von Patienten der heroingestützten Behandlung in der Schweiz vor ihrem Eintritt, im Behandlungsverlauf und nach deren Austritt.

Methode: Zum Kokainkonsum der Patienten liegen einerseits objektive Daten von Urinproben, andererseits Selbstangaben der Patienten zu ihrem Substanzkonsum zu verschiedenen Zeitpunkten (bis 6 Jahre nach Behandlungsbeginn) vor.

Ergebnisse: Der Konsum von Kokain nimmt in der heroingestützten Behandlung bereits innerhalb von 6 Monaten ab und liegt auch nach Austritt auf tieferem Niveau als bei Eintritt. Die Prävalenz des Kokainkonsums bei Behandlungsbeginn hat von 1994 bis 2001 abgenommen und ist bei den Patienten in der Stadt Zürich höher als bei Patienten der restlichen Behandlungsstellen. Die letzte Stichtagserhebung an einer kleinen Stichprobe zeigt einen Anstieg des Kokainkonsums von in Behandlung stehenden Personen.

Schlussfolgerungen: Kokainkonsum bleibt in der heroingestützten Behandlung weiterhin ein Problem. Maßnahmen gegen den Neben- und namentlich den Kokainkonsum haben deshalb weiterhin hohe Priorität.

Abstract

Objective: This paper gives an overview of cocaine consumption among patients in heroin-assisted treatment in Switzerland at treatment entry, during treatment and at discharge. It includes patients entering this form of treatment from 1994 to 2001.

Methods: At entry, urinalysis and self-report for the patients; at different follow-up times (up to 6 years), self-reports, in part corroborated by urinalysis; additionally random urinalysis testing on one set day.

Results: Cocaine consumption decreased within the first 6 months in heroin-assisted treatment and stays at a lower level even after treatment discharge. Prevalence of cocaine consumption at entry has been decreasing from 1994 to 2001, and has been higher in town of Zurich. The last small study showed increases in prevalence among persons in treatment.

Conclusions: Cocaine consumption remains a problem in heroin-assisted treatment. Thus, measures to cope with this problem continue to have high priority.

Literatur

  • 1 Betäubungsmittelverschreibung an Heroinabhängige - Wichtigste Resultate der Schweizerischen Kohortenstudie. Uchtenhagen A, Dobler-Mikola A, Steffen T, Gutzwiller F, Blättler R, Pfeifer S Basel; Karger 2000
  • 2 Rehm J, Gschwend P, Steffen T, Gutzwiller F, Dobler-Mikola A, Uchtenhagen A. Feasibility, safety, and efficacy of injectable heroin prescription for refractory opioid addicts: a follow-up study.  Lancet. 2001;  385 1417-1420
  • 3 Gschwend P, Rehm J, Lezzi S, Gutzwiller F, Uchtenhagen A. Development of a monitoring system for heroin assisted treatment in Switzerland.  Soz Präventivmed. in press
  • 4 Sourgens H. „Drug interactions”: Gefährdung der Substitution. Jellinek C, Westermann B, Bellmann GU Beigebrauch - Offene Grenzen der Substitution Weinheim; Deutscher Studien Verlag 2000: 57-63
  • 5 Gölz J. Nebenkonsum und Beendigung der Substitution, Behandlungsabbruch und Konsequenzen. Jellinek C, Westermann B, Bellmann GU Beigebrauch - Offene Grenzen der Substitution Weinheim; Deutscher Studien Verlag 2000: 43-49
  • 6 Kolar A F, Brown B S, Weddington W W, Ball J C. A treatment crisis: Cocaine use by clients in methadone maintenance programs.  J Subst Abuse Treat. 1992;  7 101-107
  • 7 Seidenberg A, Honegger U. Methadon, Heroin und andere Opioide: Medizinisches Manual für die ambulante opioidgestützte Behandlung. Bern; Hans Huber 1998
  • 8 Rosenblum A, Magura S, Foote J, Palij M, Handelsman L, Lovejoy M, Stimmel B. Treatment intensity and reduction in drug use for cocaine-dependent methadone patients: a dose-response relationship.  J Psychoactive Drugs. 1995;  27 151-159 (2)
  • 9 Des J arlais DC, Wenston J, Friedman S R, Sotheran J L, Maslansky R, Marmor M. Crack cocaine use in a cohort of methadone maintenance patients.  J Subst Abuse Treat. 1992;  9 319-325
  • 10 Verthein U, Degkwitz P, Haasen C, Raschke P, Krausz M. Die Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger mit Codein/Dihydrocodein und Methadon - ein Kontrollgruppenvergleich.  Sucht. 1996;  42 108-117 (2)
  • 11 Condelli W S, Fairbank J A, Dennis M L, Rachal J V. Cocaine use by clients in methadone programs: significance, scope, and behavioral interventions.  J Subst Abuse Treat. 1991;  8 203-212
  • 12 Avants S K, Margolin A, Kosten T R. Cocaine abuse in methadone maintenance programs: integrating pharmacotherapy with psychosocial interventions.  J Psychoactive Drugs. 1994;  28 137-146 (2)
  • 13 Kosten T R, Rounsaville B J, Kleber H D. A 2.5-year follow-up of cocaine use among treated opioid addicts. Have our treatments helped?.  Arch Gen Psychiatry. 1987;  44 (3) 281-284
  • 14 Fischer B, Kirst M, Rehm J, Marsh D, Bondy S, Tyndall M. The phenomenon of so-called „other drug use” among opiate addicts in the North American context: evidence, consequences, questions. Jellinek C, Westermann B, Bellmann GU Beigebrauch - Offene Grenzen der Substitution Weinheim; Deutscher Studien Verlag 2000: 95-117
  • 15 Gschwend P, Güttinger F, Schulte B, Steffen T, Rehm J, Uchtenhagen A. Die Wirksamkeit der Heroin gestützten Behandlung auf den Konsum illegaler Substanzen: Eine 6-Jahres Katamnese.  Soz Präventivmed. submitted
  • 16 Steffen T, Kaufmann B, Blättler R, Dobler-Mikola A, Gutzwiller F, Uchtenhagen A. Die heroingestützte Behandlung von Opiatabhängigen - bisherige und aktuelle Forschungsschwerpunkte.  Gesundheitswesen. 1999;  61 407-412
  • 17 Blättler R, Dobler-Mikola A, Steffen T, Uchtenhagen A. Decreasing intravenous cocaine use in opiate users treated with prescribed heroin.  Soz Präventivmed. in press
  • 18 Meier Kressig M, Nydegger Lory  B, Schumacher C. Nutzen niedrigschwelliger Drogenarbeit am Beispiel der Stadt Zürich. Schlussbericht der Gesamtevaluation der niedrigschwelligen Drogenhilfe in der Stadt Zürich. Zürich; Institut für Suchtforschung 1996
  • 19 Nydegger Lory  B. Transaktionen und Strukturen des Kleinhandels von Heroin und Kokain in Zürich. Zürich; Institut für Suchtforschung 1999
  • 20 Moldovanyi A. Heroingestützte Behandlung und Beikonsum. Jellinek C, Westermann B, Bellmann GU Beigebrauch - Offene Grenzen der Substitution Weinheim; Deutscher Studien Verlag 2000: 133-140
  • 21 Ammann D, Marti M. Kokain - Drogen - Voll auf einer Linie.  Facts-Magazin. 2000;  45 106 ff

Patrick Gschwend

Institut für Suchtforschung

Postfach

8031 Zürich

Schweiz

Email: patrick.gschwend@isf.unizh.ch

    >