Psychother Psych Med 2002; 52(3/4): 128-133
DOI: 10.1055/s-2002-24958
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die differenzielle Relevanz der Bindungsklassifikation für psychische Störungen

Zum Stand der Forschung bei Angststörungen, Depression und Borderline-PersönlichkeitsstörungThe Differential Relevance of Attachment Classification for Psychological DisordersA Review of Research Findings Related to Anxiety Disorders, Depression and Borderline Personality DisorderAnna  Buchheim1 , Bernhard  Strauß2 , Horst  Kächele1
  • 1Abteilung Psychotherapie und Psychosomatische Medizin, Universität Ulm
  • 2Institut für Medizinische Psychologie, Klinikum der Friedrich Schiller-Universität Jena
Further Information

Publication History

15. 2. 2002

4. 3. 2002

Publication Date:
08 April 2002 (online)

Zusammenfassung

In den vergangenen Jahren ist eine wachsende Akzeptanz der Bindungstheorie in vielen Feldern der psychosozialen Medizin festzustellen. Dieser Beitrag fasst die Befunde der klinischen Bindungsforschung, die sich mehrheitlich auf das Adult Attachment Interview stützen, zu drei psychischen Störungsbildern zusammen, nämlich den Angststörungen, der Depression und der Borderline-Personlichkeitsstörung. Während im Zusammenhang mit depressiven Störungen eine Differenzierung hyper- und deaktivierender Bindungsstrategien deutlicher wird, weisen die Befunde zu Angst- und Borderline-Störungen auf eine Dominanz „verstrickter” Bindungsmuster in Kombination mit unverarbeiteten traumatischen Erfahrungen hin. Die Notwendigkeit einer weiteren Differenzierung bindungsbezogener Merkmale in klinischen Gruppen sollte in Zukunft mehr berücksichtigt werden. Insbesondere wird in der Differenzierung „organisierter” und „desorganisierter” Bindungsrepräsentanzen ein viel versprechender Zugang gesehen.

Abstract

In recent years, there is a growing acceptance of attachment theory in different fields of psychosocial medicine. This article reviews findings of clinical attachment research - mainly based upon the Adult Attachment Interview - related to three psychological disorders, i.e. Anxiety Disorders, Depression and Borderline Personality Disorder. Whilst there are some indications for a differentiation of de- and hyperactivating attachment strategies connected to depressive disorders, the findings related to anxiety and Borderline Personality Disorders clearly indicate a predominance of preoccupied attachment patterns combined unresolved traumatic experiences. The need for a further differentiation of attachment related features within clinical samples should be considered in the future. Specifically, a differentiation of „organized” vs. „disorganized” attachment representations seems to be promising.

Literatur

Dr. Anna Buchheim, Dipl.-Psych. 

Abteilung Psychotherapie und Psychosomatische Medizin · Universität Ulm

Am Hochsträß 8

89081 Ulm

Email: buchheim@sip.medizin.uni-ulm.de