Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(3): 269-273
DOI: 10.1055/s-2002-25222
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die operative Laparoskopie: Weiterentwicklung und Komplikationsraten

Surgical Laparoscopy: Further Development and Rates of ComplicationB. Aydeniz1 , B. Schauf1 , R. Kurek1 , A. Schiebeler1 , K. Riedinger1 , K. Tepper-Wessels1 , H. Messrogli2 , G. Bastert3 , D. Wallwiener1
  • 1 Universitäts-Frauenklinik Tübingen
  • 2 Kreiskrankenhaus Groß-Gerau, Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • 3 Universitäts-Frauenklinik Heidelberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 April 2002 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie

In einer retrospektiven Studie sollten das Indikationsspektrum, die Komplikationsrate und die durchschnittliche Verweildauer der gynäkologischen Laparoskopien über einen Zeitraum von 12 Jahren untersucht werden, um mögliche Veränderungen hierbei aufzuzeigen.

Material und Methoden

12 382 gynäkologische Laparoskopien, die im Zeitraum von 1986 - 1998 an zwei Zentren durchgeführt wurden, wurden retrospektiv hinsichtlich Liegedauer, Art des Eingriffes und möglichen Komplikationen analysiert. Die jahresbezogenen Daten wurden mittels Student-t-Test ausgewertet.

Ergebnisse

Das Operationsspektrum der gynäkologischen Laparoskopien hat sich im untersuchten Zeitraum vom hauptsächlich diagnostischen Eingriff hin zur therapeutischen und umfangreicheren Operation gewandelt. Gleichzeitig ist im selben Zeitraum die Zahl an Komplikationen wie auch die durchschnittliche Liegedauer gesunken.

Konklusion

Der Ersatz einiger Operationen per Laparotomie durch ein laparoskopisches Operationsverfahren ist in vielen Fällen möglich. Die Komplikationszahl ist trotzdem gering. Volkswirtschaftlich bedeutsam ist dabei die kurze Liegedauer, die im Verlauf des Beobachtungszeitraumes gleichzeitig abgenommen hat.

Abstract

Objective

Aim of this retrospective study was to investigate in which way the spectrum of pelviscopy changed over 12 years of observation. In addition it should be tested, whether the duration of hospitalisation and the number of complications changed.

Material and Methods

12 382 gynecological pelviscopies which were performed during 1986 - 1998 at two centers were included into the study. The study protocol was designed retrospectively and focussed on time of hospitalisation, indication for pelviscopy and operation performed as well as complications that occurred. Statistical analysis was done by student-t-test.

Results

The spectrum of pelviscopic operations changed during the time period investigated. While in 1986 diagnostic procedures were performed in a lot of cases, in 1998 most of the procedures were pelviscopic curative operations with in part rather complex operative procedures. In the same time the time of hospitalisation was reduced significantly as well as the number of secondary laparotomies and complications.

Conclusion

Today a lot of - in former times - operations via laparotomy may be now performed via laparoscopy. Even though these laparoscopies are today in a lot of cases complex operations, the number of complications as well the time of hospitalisation has diminished, indicating that this change in operative procedures is accompanied by a benefit for the patient.

Literatur

B. Aydeniz

Universitäts-Frauenklinik Tübingen

Schleichstraße 4

72076 Tübingen

Email: [email protected]