Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(3): 250-256
DOI: 10.1055/s-2002-25225
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Hormonsubstitution und myokardiale Perfusion postmenopausaler Frauen: Messung mit Positronen-Emissions-Tomographie

Hormone Replacement Therapy and Myocardial Perfusion in Postmenopausal Women: Evaluation with Positron-Emission-TomographyJ. Rattenhuber1 , V. Seifert-Klauss1 , C. Duvernoy3 , F. Bengel2 , C. Höß4 , M. Schwaiger2
  • 1 Frauenklinik und Poliklinik der TU München, Klinikum rechts der Isar
  • 2 Nuklearmedizinische Klinik und Poliklinik der TU München, Klinikum rechts der Isar
  • 3 Division of Cardiology, University of Michigan, Ann Arbor, USA
  • 4 Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Kreisklinik Ebersberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 April 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung

In vitro und in vivo sind vasomotorische Effekte von Östrogenen nachgewiesen worden. Ziel der vorliegenden prospektiven klinischen Studie war es, mittels der nicht-invasiven Positronen-Emissions-Tomographie (PET) den Einfluss einer postmenopausalen Hormonsubstitution (HRT) auf die myokardiale Perfusion und Gefäßreaktivität zu untersuchen.

Methode

10 Frauen (Gruppe A) mit Risikofaktoren für koronare Herzkrankheit (KHK) und 7 Frauen (Gruppe B) mit angiographisch nachgewiesener KHK unterzogen sich einer PET des Herzens in Ruhe sowie unter adenosininduzierter Belastung. Aus dem myokardialen Blutfluss wurde die Flussreserve als Quotient aus Belastungs- zu Ruhewerten berechnet. Anschließend wurde eine kombinierte HRT mit konjugierten Östrogenen und Medrogeston begonnen. Nach etwa 6-wöchiger HRT wurde die PET wiederholt.

Ergebnisse

In beiden Gruppen veränderte sich der myokardiale Ruheblutfluss unter Hormonsubstitution nicht signifikant (90 ± 26 bei der Ausgangs- bzw. 91 ± 25 ml/100 g/min bei der Nachuntersuchung in Gruppe A; 92 ± 30 bei der Ausgangs- bzw. 86 ± 24 ml/100 g/min bei der Nachuntersuchung in Gruppe B). Auch die myokardiale Belastungsperfusion blieb konstant (288 ± 64 bei der Ausgangs- bzw. 273 ± 52 ml/100 g/min bei der Nachuntersuchung in Gruppe A; 269 ± 60 bei der Ausgangs- bzw. 232 ± 47 ml/100 g/min bei der Nachuntersuchung in Gruppe B). Für die myokardiale Flussreserve ergaben sich keine signifikanten Unterschiede zwischen der Ausgangsuntersuchung und der Nachuntersuchung (3,5 ± 1,4 bzw. 3,3 ± 1,4 in Gruppe A; 3,1 ± 1,1 bzw. 2,9 ± 1,1 in Gruppe B). Auch die übrigen hämodynamischen Parameter blieben unter HRT unverändert.

Schlussfolgerung

In dieser Studie beeinflusste eine mehrwöchige Hormonsubstitution die myokardiale Perfusion bei kardiovaskulär belasteten Frauen nicht.

Abstract

Purpose

Estrogens have vasomotor effects in vitro and in vivo. We evaluated the influence of postmenopausal hormone replacement therapy on myocardial perfusion and vasoreactivity with non-invasive positron emission tomography (PET).

Methods

Ten women with risk factors for coronary artery disease and seven women with angiographically-confirmed coronary artery disease underwent PET of the heart at rest and during adenosine-induced stress. The flow reserve (ratio of blood flow under stress to blood flow at rest) and other hemodynamic parameters were calculated from blood flow measurements. Hormone replacement with conjugated estrogens and medrogestone was initiated and PET repeated after about 6 weeks.

Results

Hemodynamic values were unchanged under hormone replacement therapy both in women with risk factors and in those with confirmed coronary artery disease (myocardial blood flow, 90 ± 26 vs. 91 ± 25 and 92 ± 30 vs. 86 ± 24 mL/100g/min; blood flow under stress, 288 ± 64 vs. 273 ± 52 and 269 ± 60 vs. 232 ± 47 mL/100g/min; myocardial flow reserve, 3.5 ± 1.4 vs. 3.3 ± 1.4 and 3.1 ± 1.1 vs. 2.9 ± 1.1, respectively).

Conclusion

Hormone replacement therapy did not influence myocardial perfusion in postmenopausal women with risk factors for or with established coronary artery disease.

Literatur

Judith Rattenhuber

Frauenklinik und Poliklinik der TU München, Klinikum rechts der Isar

Ismaningerstraße 22

81675 München

Email: [email protected]