Inf Orthod Kieferorthop 2002; 34(1): 65-72
DOI: 10.1055/s-2002-25232
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Fallbericht: Konservative Behandlung einer Patientin mit frontal offenem Biss

Non-surgical treatment of a high-angle case with open biteNiko Schepp
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 April 2002 (online)

Zusammenfassung

Es wird die konservative, nicht chirurgische Behandlung eines Patienten mit ausgeprägtem offenem Biss, skelettaler Hyperdivergenz und großer Frontzahnstufe beschrieben. Durch Hemmung der Vertikalentwicklung des Oberkiefers und dentalem Ausgleich der skelettalen Hyperdivergenz wurde eine gute Klasse-I-Okklusion und eine stabile Frontzahnführung erreicht.

Die Behandlung war in drei Phasen unterteilt: (1) Korrektur der Molarenposition durch Derotation und Intrusion, sowie gleichzeitig Korrektur der Bisslage durch Hemmen der Vertikalentwicklung des Oberkiefers, (2) Nivellieren des OK-Zahnbogens, (3) Nivellieren des UK-Zahnbogens.

Die MB-Behandlung war gekennzeichnet vom Einsatz schwacher Nivellierungskräfte und der Vermeidung von Mechaniken, die eine Gelenkdistraktion hätten auslösen können.

Abstract

The non-surgical treatment of a high-angle case with open bite and enlarged overjet is described. By inhibiting the vertical growth of the upper jaw combined with dental compensation of the skeletal hyperdivergence there was established a class-I-occlusion and a stable anterior guidance.

The treatment was divided into three phases: (1) Correction of the molar position by intrusion and derotation. At the same time correction of the bite by inhibiting the vertical growth of the maxilla. (2) Levelling and alignment of the upper and (3) levelling and alignment of the lower teeth.

The characteristics of the treatment with the fixed appliance were the use of gentle forces and the avoidance of any mechanics which could lead to joint distraction.