Laryngorhinootologie 2002; 81(4): 285-288
DOI: 10.1055/s-2002-25316
Rhinologie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ambulante endoskopische Therapie der Dakryozystozele des Neugeborenen

Interdisciplinary Endoscopic Outpatient Management of Connatal DacryocystocelesW.  Hosemann 1 , B.  Lorenz 2 , T.  Kühnel 1 , S.  Leder 1
  • 1 Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde der Universität Regensburg (Direktor: Prof. Dr. J. Strutz)
  • 2 Abteilung für Pädiatrische Ophthalmologie, Strabismologie und Ophthalmogenetik (Leiterin: Prof. Dr. Birgit Lorenz) der Universität Regensburg
Further Information

Publication History

13. Juli 2001

13. Juli 2001

Publication Date:
24 April 2002 (online)

Zusammenfassung

Die konnatale Dakryozystozele zählt zu den angeborenen Tränenwegsstenosen. Bleibt eine konservative Behandlung ohne Erfolg oder entwickelt sich eine lokale Infektion, so wird i. A. eine Sondierung oder ein Eingriff in Narkose empfohlen. 15 Neugeborene mit dem Verdacht auf eine ein- oder beidseitige, angeborene Dakryozystozele wurden einer interdisziplinären ophthalmologischen und rhinologischen Diagnostik und Therapie unterzogen. Die Säuglinge wurden an ihrem 16. (6. - 44.) Lebenstag in örtlicher Betäubung ambulant augenärztlich untersucht. Anschließend folgte nach Dekongestion eine Endoskopie der Nase. 16 Zysten ließen sich endonasal unterhalb der Concha inferior darstellen und ambulant i. S. einer Marsupialisation eröffnen. In gleicher Sitzung erfolgte ergänzend die Sondierung und Spülung der Tränenwege. Eine begleitende i. v.-antibiotische Therapie war in keinem Fall erforderlich. Zwei Zysten konnten jedoch nur in einer späteren Allgemein-Narkose mikrochirurgisch entfernt werden. Bei zwei weiteren Kindern wurden drei Dakryozystozelen anlässlich einer Untersuchung in Narkose zufällig entdeckt und in gleicher Weise mikrochirurgisch versorgt. Die endonasale mikrochirurgische Behandlung der 15 Kinder hatte eine hohe Akzeptanz. Die Beschwerden der Neugeborenen haben sich vollständig zurückgebildet.

Abstract

Dacryocystocele may represent a rare type of connatal stenosis of the lacrimal duct. If conservative measures fail and in case of secondary inflammation, probing or regular surgery is usually recommended. We report on 15 neonates suffering from 18 connatal dacryocystoceles which were presented to the clinic of ophthalmology at the 16th (6 - 44) day of life. There was a definite female preponderance (65 %). Conservative treatment (external massage, at times i. v. antibiotic therapy) had proven to be ineffective. The neonates were subjected to outpatient nasal endoscopy and the ballooning cyst of the inferior nasal meatus was managed by endoscopic marsupialization in 14 cases applying local anesthesia. Two nasal cysts had to be operated on in general anesthesia due to obstructing local anatomy which obviated endoscopical microsurgery. Three additional dacryocystoceles have been detected incidentally in 2 neonates being subjected to surgery in general anesthesia for choanal atresia and lacrimal probing respectively. The corresponding dacryocystoceles were managed by concomitant endonasal microsurgery. We advocate interdisciplinary (ophthalmological and rhinological) outpatient examination in all neonates with suspected dacryocystoceles. Diagnosis is based on palpation, probing and nasal endoscopy applying local anesthesia together with mucosal decongestion. Microsurgical marsupialization immediately follows and will lead to persisting relief of symptoms.

Literatur

Dr. med. W. Hosemann

HNO-Klinik der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald

Walther-Rathenau-Straße 43 - 45 · 17487 Greifswald

Email: [email protected]