Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62: 17-25
DOI: 10.1055/s-2002-29096
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Prämenstruelle Dysphorische Störung als schwerste Form des prämenstruellen Syndroms

Premenstrual Dysphoric Disorder as the Most Severe Form of the Premenstrual SyndromeA. Rohde, A. Klemme
  • Gynäkologische Psychosomatik, Universitätsfrauenklinik Bonn
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 May 2002 (online)

Zusammenfassung

Die Prämenstruelle Dysphorische Störung (PMDS) mit einer speziellen Symptomkonstellation, bei der Reizbarkeit, Ängstlichkeit/Anspannung, Depressivität und Affektlabilität im Vordergrund stehen und von der nach den bisher vorliegenden Untersuchungen etwa 3 bis 8 % aller Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind, ist aus psychiatrischer Sicht als schwerste Form eines prämenstruellen Syndroms anzusehen. Entsprechende Diagnosekriterien wurden bisher nur im DSM, dem Diagnosesystem der American Psychiatric Association etabliert, während in der ICD-10 das Störungsbild nicht speziell aufgeführt ist. Verschiedene doppelblinde und plazebokontrollierte Therapiestudien konnten zwischenzeitlich die Wirksamkeit von Antidepressiva aus der SSRI-Gruppe belegen. Hervorzuheben ist die Wichtigkeit der differenzialdiagnostischen Abgrenzung zwischen dem eher unspezifischen prämenstruellen Syndrom und der schweren, mit erheblichem Leidensdruck einhergehenden PMDS. Befunde zu 57 eigenen PMDS-Patientinnen werden dargestellt.

Abstract

The premenstrual dysphoric disorder (PMDD) is considered the most severe form of premenstrual syndrome (PMS). It is characterised by the predominance of irritability, anxiety/tension, depressed mood, and affective lability. 3 - 8 % of the women in reproductive age are suffering from PMDD. However, diagnostic criteria have only been implemented in the DSM-IV so far and yet have to be in the ICD-10. Several double blind, placebo controlled trials were able to prove efficacy of antidepressant drugs from the group of SSRI. It is very important to carefully differentiate between the more unspecific PMS and the severe PMDD which comes along with considerable personal distress in the subjects suffering from PMDD. Results of 57 PMDS-outpatients of the Department of Psychosomatics in Gynecology at the Women's University Hospital Bonn are presented.

Literatur

Prof. Dr. med. Anke Rohde

Gynäkologische Psychosomatik, Universitätsfrauenklinik Bonn

Sigmund-Freud-Str. 25

53105 Bonn

Email: [email protected]