Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62: 5-8
DOI: 10.1055/s-2002-29098
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Perioperative Aufklärung und Lebensqualität bei onkologischen Patientinnen

Quality of Life Before, During and After Treatment for Gynecologic CancerS. Hawighorst-Knapstein, C. Fusshoeller, C. Franz, R. Seufert, G. Schönefuß
  • Universitäts-Frauenklinik Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 May 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung

Die Universitätsfrauenklinik Mainz führt eine Vielzahl unterschiedlicher und zum Teil sehr komplexer konservativer und operativer onkologischer Behandlungsformen durch. Dies ermöglicht eine umfassende therapiebezogene Erforschung der individuellen Lebensqualität zur Evaluation des somatischen und psychosozialen Behandlungserfolges.

Ergebnis

Die bisherigen prospektiven Evaluationen zeigen, dass die prätherapeutische Aufklärung von Tumorpatientinnen zu diesem Zeitpunkt unabhängig von der geplanten Therapie als größte Belastung erlebt wird, vor allem wenn sie zudem ein erhöhtes Angstniveau aufweisen. Kurzfristige stationäre Aufnahme- und Entlassungszeiträume aus Kostengründen bedeuten für die Patientinnen einen zusätzlichen Anpassungsdruck, denn die Verarbeitung der Diagnose sowie der therapeutischen Konsequenzen müssen innerhalb weniger Tage erfolgen.

Die Arzt-Patientinnen-Beziehung ist daher zunehmenden Ansprüchen ausgesetzt, was sowohl für die Patientinnen als auch für das medizinische Personal erhöhten Stress bedeutet.

Schlussfolgerungen

Posttherapeutisch steht für die Patientin weniger die medizinische Interaktion im Vordergrund als vielmehr die körperbezogene Veränderung sowie Belastung von Partnerschaft und Sexualität abhängig von dem jeweiligen Behandlungsverfahren.

Abstract

Objective

Women with gynecologic cancer are confronted with difficult decisions regarding their treatment. We studied the relationship between medical procedures and outcome on quality of life.

Methods

Women with gynecologic cancer and a follow-up of more than 5 years were studied prospectively before and after surgery, chemotherapy or radiotherapy.

Results

Pretreatment counseling and the consent process is a difficult situation for patients, regardless of what treatment modality is planned, particularly if they are very anxious. After treatment, body image, partnership, and sexuality related to the treatment procedure become more important than in the pretreatment phase.

Conclusion

Patient-oriented clinical research is necessary to understand patients' needs before and after treatment for gynecologic cancer. Physicians should be trained in communication. Psychosocial follow-up should be integrated into post-treatment care. Quality management tools should be used to improve quality of life before and after treatment for gynecologic cancer.

Literatur

Dr. Sabine Hawighorst-Knapstein

AG psychosomatische Frauenheilkunde, Universitäts-Frauenklinik Mainz

Langenbeckstraße 1

55101 Mainz