Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(4): 327-332
DOI: 10.1055/s-2002-29101
Übersicht

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ist die Hyperemesis gravidarum heute vor allem eine Erkrankung von Migrantinnen?

Is Hyperemisis gravidarum a Disease of Immigrants?M. David1 , Theda Borde1 , H. Kentenich2
  • 1 Universitätsklinikum Charité, Campus Virchow-Klinikum, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Berlin
  • 2 DRK-Kliniken Berlin-Westend, Frauenklinik
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 May 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung

Wie hoch ist der Anteil von Migrantinnen unter den wegen Hyperemesis gravidarum (H. g.) stationär behandelten Patientinnen in einer großstädtischen Frauenklinik? Welchen Einfluss haben Migrationserfahrung und Akkulturationsgrad? Wie sind die Krankheitsursachenvorstellungen von türkischstämmigen Patientinnen zur H. g.?

Patientinnenkollektiv/Methodik

Erfassung aller stationär behandelten Patientinnen mit H. g. des Zeitraums 4/1995 bis 3/2001; Auswahl einer Zufallsstichprobe von 13 türkischstämmigen Patientinnen (Pilotstudie); Erhebung soziodemographischer Angaben (SozioDat), Daten zu Akkulturation/Migration (modif. n. Günay/Haag), psychischer Befindlichkeit (SCL-90-R), subjektiver Krankheitstheorie (n. Bischoff/Zenz) mittels Fragebogen; Vergleichskollektive: stationär behandelte deutsche und türkischstämmige schwangere Patientinnen ohne H. g.; Literaturreview zum Thema „Migration und H. g.“.

Ergebnisse

Der Anteil von - zumeist türkischstämmigen, libanesischen oder jugoslawischen - Migrantinnen unter den in den 65 Monaten wegen H. g. in der Klinik behandelten Patientinnen ist im Verhältnis zur altersstandardisierten Wohnbevölkerung überproportional hoch. Charakteristika der Subgruppe der 13 türkischstämmigen Patientinnen: 9/13 Erstgebärende, mittleres Alter 24 J., 7. - 11. SSW, 8/13 Aufnahme als Notfall, 7/13 sog. nachgezogene Ehefrauen mit bisher kurzem Aufenthalt in Deutschland, niedriger Schulbildung, praktisch keinen Deutschkenntnissen, geringer Akkulturation, geringem Gesundheitswissen. Die meisten Migrantinnen mit H. g. hatten eine „naturalistische“ Krankheitstheorie. Der SCL 90 zeigte bei der Skala „Somatisierung“ deutlich höhere Werte in der Migrantinnengruppe.

Schlussfolgerungen

Migrationserfahrung ist offenbar ein wichtiger ätiologischer Faktor für die Entwicklung einer schweren H. g. Unter den wegen H. g. stationär aufgenommenen Migrantinnen sind Frauen aus der Gruppe der sog. nachgezogenen, wenig akkulturierten türkischstämmigen Ehefrauen besonders häufig.

Abstract

Objective

We examined the country of origin of women treated in hospital for hyperemesis gravidarum. The immigration experience and degree of acculturation were analyzed. We also studied what ethnic Turkish women imagine to be the causes of hyperemesis.

Methods

We reviewed all patients admitted for treatment of hyperemesis gravidarum between April 1995 and March 2001. A pilot study analyzed a random sample of 13 ethnic Turkish women. Data on sociodemographics, acculturation, psychologic well-being (SCL-90-R), and subjective illness theory were collected. The control group consisted of pregnant German and ethnic Turkish patients without inpatient treatment of hyperemesis.

Results

The proportion of immigrants among patients admitted for treatment of hyperemesis gravidarum exceeded their proportion in the age-adjusted population. Most immigrants were from Turkey, Lebanon, or the former Yugoslavia. Of the 13 ethnic Turk women (mean age 24 years, gestational age 7 - 11 weeks), nine were primiparous, eight were admitted as an emergency, and seven were recent immigrants. The level of education was low and the women had a poor knowledge of German and of health and pregnancy. Most had a naturalistic theory of illness. The SCL-90 somatization scores were higher in the immigrant than in the control group.

Conclusions

Immigrants appear to be at increased risk of developing severe hyperemesis gravidarum compared with women born in Germany.

Literatur

OA PD Dr. med. M. David

Universitätsklinikum Charité, Campus Virchow-Klinikum, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

Email: [email protected]