Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(4): 376-379
DOI: 10.1055/s-2002-29102
Fallbericht

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Hämodynamisch wirksame Blutung einer ektopen Gravidität in der Sektionarbe

Clinical Relevant Bleeding through Ectopic Pregnancy in a Caesarean Section ScarA. Reich, F. Flock, W. Schmitt, R. Kreienberg
  • Universitätsfrauenklinik Ulm
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 May 2002 (online)

Zusammenfassung

Die ektope Gravidität in einer Sektionarbe ist eine seltene und potenziell lebensbedrohliche Form der extrauterinen Gravidität. Allgemein gültige Therapieempfehlungen zu dieser Sonderform existieren nicht. Im beschriebenen Fall wurde primär eine intravenöse Methotrexattherapie mit dem Ziel gewählt, die schwangerschaftsassoziierte Hyperämie zu reduzieren und eine sekundäre operative Korrektur der Läsion vorzunehmen. Trotz fallender β-HCG-Werte kam es 33 Tage nach Methotrexatgabe zu einer hämodynamisch wirksamen Blutung, die ein operatives Eingreifen notwendig machte. Eine Kombination aus einer initialen Methotrexattherapie und einer frühzeitigen operativen Korrektur der Sektionarbe wäre sinnvoll gewesen. Das therapeutische Vorgehen wird zusammen mit den wenigen Fallberichten erörtert.

Abstract

The ectopic pregnancy within a scar of a former caesarean section is a very unusual and potentially life threatening form of the extrauterine gravidity. For treatment of such rare cases general guidelines are missing. In the case of this report, a primary intervenous application of MTX was chosen in order to reduce hyperemia associated with pregnancy. The treatment should have been followed by a secondary surgical removal of the lesion. Although β-hCG levels declined a severe persistent haemorrhage occurred 33 days after administration of MTX that made immediate surgical intervention necessary. Thus, it appears that a combined therapy of initial MTX application and an early surgical extirpation of the lesion would have been the appropriate treatment. In addition to the therapeutic procedure, few case reports will be discussed.

Literatur

Dr. med. Andreas Reich

Universitätsfrauenklinik

Prittwitzstraße 43

89075 Ulm

Email: [email protected]