Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(4): 363-368
DOI: 10.1055/s-2002-29104
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Bildet das AR-DRG-System die Leistungen in der gynäkologischen Onkologie adäquat ab?

Does the AR-DRG-System Adequately Describe the Circumstances of Gynecological Oncology?M. Hartmann1 , M. Fedders2 , A. Schneider2
  • 1 Apotheke des Klinikums der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 2 Abteilung für Frauenheilkunde, Universitätsfrauenklinik, Friedrich-Schiller-Universität Jena
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 May 2002 (online)

Zusammenfassung

In Zukunft ist Grundlage des Krankenhausentgeltsystems ein diagnoseorientiertes Fallpauschalensystem aus Australien. Welche Systemadaptionen für die Anwendung in der gynäkologischen Onkologie nötig sind, ist nicht bekannt. Daher wurden bei allen Patientinnen (n = 1394), die an der Klinik für Allgemeine Gynäkologie der Universität Jena vom 1. Januar bis 31. August 2001 mit Erkrankungen der Mamma und malignen Tumoren des Ovars, des Endometriums und der Zervix behandelt wurden, die dazugehörigen AR-DRG's und Relativgewichte ermittelt und bewertet. Beim Mammakarzinom ist die Eingruppierung in die vier AR-DRG's der operativen Partition ausschließlich abhängig von den Kriterien „Malignität“ oder „Nichtmalignität“ sowie vom Umfang der durchgeführten Operation. Entscheidend für die Gruppierung bei der konservativen Behandlung des Mammakarzinoms ist das Alter der Patientinnen und die Begleiterkrankungen. Die in den Krankenakten dokumentierten Prozeduren haben keinen Einfluss auf die Fallschwere. Die Behandlung von malignen Tumoren des Genitalsystems wird mit einer geschlossenen AR-DRG, zwei operativen AR-DRG's und einer medizinischen AR-DRG mit jeweils 2 Schweregraden abgebildet. Prozeduren wie moderne Operationstechniken (laparoskopisch) haben keinen Einfluss auf die Fallschwere der DRG's. Medizinische Homogenität innerhalb einer AR-DRG ist in vielen Fällen nicht gegeben. Bei der teilstationären Chemotherapie ist eine finanzielle Unterdeckung evidenzbasierter Therapieverfahren vorhanden, falls australische Relativgewichte angewendet werden. Aufgrund dieser Mängel ist eine Übernahme des australischen DRG-Systems ohne größere Anpassungen für die gynäkologische Onkologie in Deutschland nicht möglich, ohne die Qualität der Versorgung zu beeinträchtigen.

Abstract

The German Government has mandated the introduction of a diagnosis-dependent case-directed flat-rate system from Australia as the basis of the hospital fee system. It is not known which system modifications will be required for the viability in gynecological oncology. Thus, all appropriate AR-DRG's and cost weights were determined and evaluated in all patients (n = 1394) who were treated for diseases of the mamma and malignant tumors of the ovary, the endometrium and the cervix in the Klinik für Allgemeine Gynäkologie der Universität Jena from January 1st to August 31st 2001. In the case of breast cancer the classification into the four AR-DRG's of the surgical seperation is exclusively dependent on the criteria “malignancy” and “non-malignancy” and on the extent of the surgery performed. In the conservative treatment of breast cancer, the age of the patients and the complicating conditions are critical for the classification. The procedures documented in the medical reports do not influence the severity of the cases. The treatment of malignant tumors of the genital system is represented by one “error” AR-DRG, two surgical AR-DRG's and one medical, each with two degrees of severity. Procedures, such as modern surgical techniques (laparoscopy), have no effect on the case severity of the DRG's. In many cases there is no medical homogeneity within an AR-DRG. For partial in-patient chemotherapy, an insufficient budget evidence-based therapy method is available, if Australian cost weights are applied. Due to these shortcomings, it is not possible to adopt the Australian DRG-system without affecting the quality of the medical care unless major adaptations for gynecological oncology are made in Germany.

Literatur

Dr. rer. nat. Michael Hartmann

Apotheke des Klinikums der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Erlanger Allee 101

07740 Jena

Email: [email protected]