Z Gastroenterol 2002; 40(5): 305-326
DOI: 10.1055/s-2002-30118
Übersicht
© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Arzneimittelbedingte Lebererkrankungen

Drug-Induced Liver DiseasesR. Teschke
  • 1Medizinische Klinik II, Klinikum Stadt Hanau, Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main
Further Information

Publication History

7.8.2001

10.12.2001

Publication Date:
16 May 2002 (online)

Zusammenfassung

Etwa 1000 weltweit produzierte Arzneimittel können unter ihrer Einnahme klinisch relevante hepatotoxische Eigenschaften aufweisen, die bei normaler Dosierung unvorhersehbar sind und in unterschiedlicher Häufigkeit auftreten. Betroffen sind bewährte Arzneimittel, die seit Jahren und Jahrzehnten verordnet werden, und auch neu eingeführte Medikamente, deren Zahl ständig zunimmt. Für die Entstehung arzneimittelbedingter Lebererkrankungen sind unterschiedliche pathogenetische Mechanismen, zahlreiche Risikofaktoren und variable Latenzzeiten bekannt. Die histologischen Bilder imitieren praktisch alle bekannten, nicht-toxischen Lebererkrankungen und müssen von diesen differenzialdiagnostisch abgegrenzt werden. Zur ärztlichen Sorgfaltspflicht gehört die regelmäßige Überwachung der Patienten unter einer medikamentösen Therapie bezüglich einer sich entwickelnden toxischen Lebererkrankung, da die Prognose nur bei rechtzeitiger Erkennung und sofortigem Absetzen der angeschuldigten Arzneimittel gut ist. Spezifische Therapiemöglichkeiten zur Verhinderung toxischer Lebererkrankungen ergeben sich lediglich bei einer Paracetamol-Überdosierung durch die Gabe von N-Acetylcystein, bei anderen arzneimittelbedingten Lebererkrankungen mit protrahiertem Verlauf kann eine Therapie mit Ursodeoxycholsäure oder auch Kortison sinnvoll sein. Wenn im Rahmen einer arzneimittelbedingten Lebererkrankung ein fulminanter Verlauf mit akutem Leberversagen auftritt, ist die Lebertransplantation die Therapie der Wahl mit einer besseren Prognose als eine konservative Therapie. Trotz dieser Therapieoption sind letal verlaufende toxische Leberschäden durch mehr als 40 verschiedene Arzneimittel bekannt. Ärztliche Aufgabe muss es daher sein, an arzneimittelbedingte Lebererkrankungen frühzeitig zu denken und bereits bei der Verdachtsdiagnose die Medikation abzusetzen.

Abstract

About 1000 drugs produced world-wide may lead to clinically relevant hepatotoxic reactions which are unpredictable at normal doses and occur at various frequencies. Among these are well established therapeutic drugs which have been in use for years or decades as well as newly introduced drugs, the number of which is steadily increasing. For the development of drug-induced liver disease, various pathogenetic mechanisms, many risk factors and variable latency periods are known. The histological picture may imitate practically all known non-toxic liver diseases from which toxic liver disease needs to be differentiated. Patients under drug therapy require regular medical follow-up with regard to the development of toxic liver disease since the prognosis is only good with early recognition and immediate withdrawal of the alleged drug. Specific therapeutic modalities to prevent toxic liver disease are limited to paracetamol overdosage which is treated by the application of N-acetylcysteine. For other drug-induced liver diseases characterised by a prolonged course, therapy with ursodeoxycholic acid or steroids may be helpful. When fulminant drug-induced liver failure occurs, liver transplantation is the therapy of choice with a better prognosis than a conventional therapy. Despite this therapeutic option more than 40 different drugs are known to have caused lethal forms of toxic liver disease. Physicians have therefore to be alert to early recognize drug-induced liver disease and to withdraw the drug at first suspicion of the diagnosis.

Literatur

Prof. Dr. med. Rolf Teschke

Medizinische Klinik II, Klinikum Stadt Hanau, Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main

Leimenstraße 20

63450 Hanau

Fax: 0 61 81 / 2 96 - 42 11

    >