Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(5): 465-469
DOI: 10.1055/s-2002-32286
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Untersuchungen auf Toxoplasma-Infektionen in der Sterilitätsbehandlung

Screening for Toxoplasma Infection before Infertility TreatmentK. Janitschke1 , G. Stoffels1 , K. Schleyer2, , H. Kentenich2
  • 1 Robert Koch-Institut, Berlin
  • 2 DRK Kliniken Westend, Frauenklinik, Berlin/Fertility Center Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 June 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung

Die vorliegende Arbeit soll aufzeigen, welche serologischen Tests bei Frauen mit Toxoplasma-Antikörpern durchgeführt werden können und wann - im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung - zu einer Konzeption geraten werden kann.

Patientinnen und Methodik

Bei 964 Frauen, die im Rahmen eines Kinderwunsches die Sprechstunde aufsuchten, wurde der Toxoplasma-Antikörpertiter mittels eines Suchtests durchgeführt. Bei positivem Testergebnis ist eine Bestimmung des Toxoplasma IgM-Antikörpertiters erfolgt. Bei Nachweis von IgM wurde schließlich ein IgG-Aviditätstest vorgenommen.

Ergebnisse

472 (49 %) aller untersuchten Frauen wiesen einen positiven Toxoplasma-Antikörpersuchtest auf, davon hatten 32 Frauen (6,78 %) Toxoplasma-IgM-Antikörper. Von diesen 32 IgM-positiven Seren wurden 29 auf die Avidität der IgG-Antikörper untersucht. Es wiesen 24,1 % (n = 7) eine niedrige Avidität auf, welche für eine frische Infektion sprechen kann.

Schlussfolgerung

In der Kinderwunschbehandlung sind Untersuchungen auf Toxoplasmose einzubeziehen. Eine frische Toxoplasma-Infektion stellt eine Gefahr für Mutter und Kind dar. Insbesondere in der Kinderwunschbehandlung muss die Möglichkeit einer vertikalen Übertragung auf den Feten ausgeschlossen werden. Neben der Bestimmung von IgG- und IgM-Antikörpern soll hier auf die Möglichkeit des Toxoplasma-IgG-Aviditätstestes hingewiesen werden. Durch die vorgeschlagene Stufendiagnostik können die Risiken einer Infektion im Zusammenhang mit einer Konzeption und nachfolgender Schwangerschaft vermieden werden.

Abstract

Purpose

This study will try to give recommendations for an extended serological screening for women with Toxoplasma antibodies and the optimal time frame for conception during sterility treatment.

Material and Methods

964 women consulting an infertility clinic were serologically tested for Toxoplasma antibodies. Patients with Toxoplasma-IgG-antibodies submitted to further testing for Toxoplasma-IgM-antibodies (VIDAS TOXO IgM/bio Mérieux). Positive sera for IgM were tested in IgG-Avidity (VIDAS TOXO IgG AVIDITY).

Results

Out of all 964 women, 472 (49 %) patients were tested positive for Toxoplasma-IgG-antibodies and were further screened for IgM-antibodies. 32 of those 472 women (6.78 %) showed IgM-antibodies. Of those 32 women with IgM-positive-antibodies 29 were tested for IgG-Avidity. Low avidity was detected in 7 (24.1 %) of 29 women with IgM-antibodies tested for avidity, which may indicate an acute infection.

Conclusion

Screening for Toxoplasma infection should be a mandatory part before sterility treatment. An acute primary infection is a risk for the woman as well as the unborn child. Especially for children conceived through assisted reproduction the possibility of a vertical infection must be avoided. Screening for IgG- and IgM-antibodies can be completed with a further testing for IgG-Avidity.

The suggested three-step screening procedure (IgG, IgM and IgG-Avidity) can help to minimize the risk of a prenatal Toxoplasma infection.

Literatur

Prof. Dr. med. H. Kentenich

DRK Kliniken Westend, Frauenklinik

Spandauer Damm 130

14050 Berlin

Email: [email protected]