Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(5): 452-457
DOI: 10.1055/s-2002-32290
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Spätergebnisse laparoskopischer Operationen von malignen Ovarialtumoren

Laparoscopic Treatment of Malignant Ovarian Tumors - Late ResultsA. Salfelder1 , A. Nugent2 , R. P. Lueken1 , A. Gallinat1 , C. P. Möller1 , D. Busche1 , W. Nugent1 , E. Krüger1 , P. Schmidt-Rhode2
  • 1 Tagesklinik Altonaer Straße, Zentrum für Operative Gynäkologie, Hamburg
  • 2 Frauenklinik Barmbek-Finkenau, Hamburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 June 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung

Die endoskopische Operation von Ovarialtumoren hat ihren festen Stellenwert, wobei letztlich entscheidend ist, ob das laparoskopische Vorgehen bei vermutet benignen sich als maligne erweisenden Ovarialtumoren die Prognose der Erkrankung verschlechtert.

Methodik

Im Zeitraum 1/1994 bis 12/2000 sind 41 Patientinnen in der Tagesklinik Altonaer Straße laparoskopisch operiert worden, bei denen sich der Ovarialtumor als maligne erwies. Operationsberichte, histologische Befunde sowie Nachsorgeprotokolle dieser Patientinnen wurden herausgesucht und bis 8/2001 in Zusammenarbeit mit der onkologischen Abteilung der Frauenklinik Barmbek-Finkenau ausgewertet.

Ergebnisse

Von 3687 Patientinnen mit einem Ovarialtumor hatten 41 (1,1 %) ein Malignom. Eine Schnellschnittuntersuchung erfolgte in 35 Fällen (85,4 %). In der endgültigen Histologie fand sich in 25 Fällen (61 %) ein Borderline-Tumor, in 11 Fällen (26,8 %) ein Ovarialkarzinom, in 2 Fällen (4,9 %) ein Granulosazelltumor und in jeweils einem Fall (2,4 %) ein Dysgerminom, ein endodermaler Sinuszelltumor und ein cholangiozelluläres Karzinom. Bei 22 Patientinnen wurde eine Adnexektomie (53,5 %), bei 13 eine Zystektomie (31,7 %), bei vier eine Probeexzision (9,8 %) und bei zwei Patientinnen eine Lavage (4,9 %) durchgeführt. Die Bergung des Tumors fand entweder im Beutel oder per Laparotomie statt. 28 Patientinnen wurden nach Diagnosestellung in ein onkologisches Zentrum verlegt, davon 20 (71,4 %) in die Frauenklinik Barmbek-Finkenau. Bei 20 Patientinnen erfolgte nach durchschnittlich 8,3 Tagen eine Radikaloperation, 7 Patientinnen erhielten eine Staging-Laparotomie, 5 Patientinnen eine Second-look-Laparoskopie nach 6 Monaten. Bei 9 Patientinnen waren keine weiteren operativen Maßnahmen angezeigt. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 45,8 Monate (8 - 91). 3 Patientinnen sind verstorben. Davon hatte eine Patientin einen prognostisch ungünstigen endodermalen Sinuszelltumor und 2 Patientinnen bereits bei Diagnosestellung fortgeschritten metastasierte Karzinome. 2 Patientinnen leben mit einem Rezidiv (Granulosazelltumor, Ovarialkarzinom). Bei einer Patientin mit einem Borderline-Tumor pT1a (St. n. Adnexektomie mit anschließender Staging-Laparotomie) entwickelte sich drei Jahre später im kontralateralen Ovar ein Ovarialkarzinom.

Schlussfolgerung

Die laparoskopische Diagnostik und Therapie eines intra- oder postoperativ als maligne befundeten Ovarialtumors verschlechtert nicht die Prognose der Erkrankung. Voraussetzung ist die Beachtung onkologischer Kautelen und die enge Kooperation mit einem onkologischen Zentrum.

Abstract

Objective

Although laparoscopic surgery for adnexal masses has become a standard procedure there is still concern whether the prognosis of the disease is worsened when unexpected malignancy is encountered.

Methods

From Jan. 1994 to Dec. 2000 41 patients with malignant ovarian tumors were laparoscopically treated in the “Tagesklinik Altonaer Straße” (dayclinic). Operation- and histology reports and all other treatment documents of the patients were analyzed in cooperation with the department of oncology of the “Frauenklinik Barmbek-Finkenau”.

Results

3687 patients had laparoscopy for an ovarian tumor. In 41 cases (1.1 %) malignancy was confirmed. A frozen section was performed in 35 cases (85.4 %). Borderline malignancy was found in 25 cases (61 %), ovarian cancer in 11 cases (26.8 %), a granulosacelltumor in 2 cases (4.9 %) and one case each of a dysgerminoma, an endodermal sinuscelltumor and a cholangiocellular carcinoma. Oophorectomy was performed in 22 cases (53.5 %), cystectomy in 13 (31.7 %), biopsy in 4 (9.8 %) and a lavage in 2 cases (4.9 %). In all cases the tumor was saved in a bag or via laparotomy. 28 patients were referred to an oncology department immediately after the diagnosis was confirmed. 20 patients (71.4 %) were referred to the oncology unit of the “Frauenklinik Barmbek-Finkenau”. After an average of 8.3 days 20 patients were radically operated. 7 patients were staged via laparotomy, in 5 patients a second-look laparoscopy was performed after 6 months. 9 patients received no further treatment. The mean observation time was 45.8 months (8 - 91). 3 patients died of the disease. One of them had an endodermal sinuscelltumor and two had metastatic cancer from the beginning. 2 patients had a recurrence, but are still living (one with a granulosacelltumor, one with ovarian cancer). In one patient with borderline malignancy pT1a and after performing oophorectomy and a staging operation an ovarian cancer developed in the contralateral side after three years.

Conclusion

Laparoscopic surgery for ovarian tumors subsequently found to be malignant does not alter the prognosis of the disease if oncologic cautela are taken into consideration and close cooperation with an oncologic unit takes place.

Literatur

Dr. A. Salfelder

Tagesklinik Altonaer Straße, Zentrum Operative Gynäkologie

Altonaer Straße 59 - 61

20357 Hamburg