Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(6): 543-549
DOI: 10.1055/s-2002-32419
Übersicht

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Aktuelle Wertigkeit der HPV-Testung in der klinischen Praxis

Topical Ranking of HPV Testing in Clinical PracticeC. Tempfer1 , S. Leodolter1 , C. Kainz2
  • 1 Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien
  • 2 Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Privatklinik Döbling, Wien
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 June 2002 (online)

Zusammenfassung

Die Infektion mit Humanen Papillomaviren ist nach heutigem Wissensstand der bedeutendste singuläre Faktor in der Entstehung des Zervixkarzinoms. Die HPV-Infektion ist unter jungen Frauen eine häufige und transiente Infektion mit Prävalenzraten zwischen 20 % und 46 % und einer mittleren Infektionsdauer von etwa 8 Monaten. Innerhalb einer 5-Jahresfrist werden etwa 92 % aller HPV-Infektionen vom körpereigenen Immunsystem erfolgreich bewältigt. Insgesamt ergeben sich in der derzeitigen Situation vier mögliche Indikationen zum Einsatz der HPV-Diagnostik. Diese umfassen die Triage zur Kolposkopie bei pathologischem PAP-Abstrich, die Triage zur Konisation bei pathologischem PAP-Abstrich, die HPV-Diagnostik vor und nach einer Konisation sowie den Einsatz der HPV-Diagnostik im primären Screening. Bei Fällen von atypical squamous cells of undetermined significance (ASCUS), nicht jedoch bei Fällen von low grade squamous intraepithelial lesion (LSIL), zeigt die HPV-Diagnostik eine deutlich höhere Sensitivität in der Detektion von schweren Dysplasien als die Kontrollzytologie. Dieser Vorteil scheint jedoch durch mehrfache zytologische Folgeuntersuchungen ausgeglichen zu werden. Da ein allgemeiner Konsens besteht, Fälle von histologisch verifizierter zervikaler intraepithelialer Neoplasie (CIN) III mittels Konisation zu behandeln, liegt der potenzielle Einsatz der HPV-Diagnostik in der Triage zur Konisation von Fällen mit bioptisch gesicherter CIN I und CIN II. Ob eine auf der HPV-Diagnostik basierende Strategie gegenüber einer zytologischen Kontrolle mit Abwarten der zytologisch zu diagnostizierenden Progression einen Vorteil bietet, ist unbekannt. Aufgrund der hohen Prävalenz von HPV-High-risk-Infektionen unter Frauen mit dysplastischen Läsionen besteht allerdings die Möglichkeit, dass eine Triage zur Konisation mittels HPV-Diagnostik zwar einen Großteil der zur Progression neigenden Dysplasien der Konisation zuführt, dies jedoch um den Preis einer deutlich erhöhten Morbidität mit einer signifikanten Steigerung der Rate an unnötigen operativen Eingriffen. Aufgrund der vorhandenen Daten kann davon ausgegangen werden, dass eine persistierende HPV-High-risk-Infektion nach chirurgischer Therapie das Risiko für ein CIN-Rezidiv signifikant erhöht. Es ist allerdings unklar, ob die HPV-Diagnostik gegenüber einem engmaschigen zytologischen Follow-up einen Vorteil bietet.

Aufgrund der engen Korrelation zwischen der HPV-Infektion und der Entwicklung von zervikalen Dysplasien sowie dem Zervixkarzinom wurde der HPV-Test von einigen Autoren als mögliches Screeninginstrument, allein oder in Kombination mit der Zervixzytologie, diskutiert. Die Ergebnisse eines konkreten Pilotprojektes, das derzeit in England durchgeführt wird, liegen noch nicht vor.

Zusammenfassend gibt es derzeit keine ausreichende Datengrundlage zur Effizienz und Sicherheit der routinemäßigen HPV-Diagnostik in der klinischen Praxis.

Abstract

Human papillomavirus (HPV) infection is the most important singular factor in the etiology of cervical cancer. Among young women, infection with HPV is a common and transient occurrence with prevalence rates between 20 % and 46 % and a mean duration of 8 months. Indications for HPV typing in current clinical practice include (1) triage to colposcopy and colposcopically directed biopsy, (2) triage to conization, (3) detection of HPV persistence after conization and (4) use of HPV within primary screening programmes of cervical cancer.

Available data demonstrate that HPV typing increases the sensitivity of detecting severe dysplastic lesions among women with a diagnosis of atypical cells of undetermined significance (ASCUS), but not among women with a diagnosis of low grade squamous intraepithelial lesion (LSIL). This increased sensitivity, however, seems to be equivalent to that provided by repeat cervical cytology.

Infection with HPV high risk types is strongly associated with disease progression of cervical dysplasia. Cases of severe dysplasia should be treated exclusively by surgical intervention. HPV typing might aid in the selection of women with established mild or moderate dysplasia, who should also undergo surgery. Whether an HPV-based approach in this clinical setting is safe as well as cost-effective, remains unclear. There is concern, that triaging women with mild or moderate dysplasia based on their HPV status might significantly increase treatment related morbidity due to the high prevalence of HPV infections among these women.

Persistence of high-risk HPV infection after surgical therapy of cervical dysplasia is significantly associated with residual disease and the risk of recurrence of dysplasia. Whether routine HPV typing before and after surgical therapy of cervical dysplasia is a superior strategy compared to cytologic follow-up examinations, has not been proven.

Persistent HPV infection is the most important etiologic factor of cervical cancer. Many authors have therefore proposed to incorporate HPV typing into cervical cancer screening programmes. Up to date, however, there are no clinical studies available demonstrating the safety and efficacy of HPV typing, either alone or in combination with cervical cytology, in population-based screening programmes.

In summary, there is not enough evidence today to support the routine use of HPV typing in common clinical practice.

Literatur

Univ.-Doz. Dr. C. Tempfer

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien, Klinische Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe

Währinger Gürtel 18 - 20

1090 Wien

Österreich

Email: [email protected]