Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(6): 589-591
DOI: 10.1055/s-2002-32422
Fallbericht

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Postpartale Atonie - modifizierte Uterusnaht nach B-Lynch zur Vermeidung der Hysterektomie

Postpartum Atony - Modified B-Lynch Technique as an Alternative to HysterectomyF. Schulz, J. Klemm
  • Gynäkologisch-geburtshilfliche Abteilung, Krankenhaus Winsen, Krankenhaus Buchholz und Winsen GmbH, Winsen
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 June 2002 (online)

Zusammenfassung

Es wird über einen Fall einer schweren postpartalen Atonie nach Spontanpartus berichtet.

Durch eine modifizierte Uterusnaht nach B-Lynch konnte organerhaltend operiert werden. Die Drosselung von Aa. uterinae und ovaricae mit resorbierbarem Nahtmaterial scheint dabei kausal, eine Eröffnung des Uterus war nicht nötig.

Eine komplette Ausheilung war beobachtbar.

Abstract

A case of severe haemorrhage after a vaginal delivery is reported in which a modified B-Lynch suture has been used. An uterine incision was not necessary, the diminished intrauterine circulation of the uterine and ovary vessels by absorbable suture material resulted in complete healing.

Literatur

Dr. med. Friedemann Schulz

Chefarzt der gyn.-geburtsh. Abteilung, Krankenhaus Winsen

Postfach 1455

21414 Winsen

Email: [email protected]