Fortschr Neurol Psychiatr 2002; 70(7): 368-373
DOI: 10.1055/s-2002-32518
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kurt Goldsteins Verständnis der amnestischen Aphasie und der Grundstörung - ein frühes Modell der Pensée opératoire der französischen psychosomatischen Schule?

Kurt Goldstein's Understanding of Amnesic Aphasia and its Underlying Disorder - An Early Model of the Pensée Opératoire of the French Psychosomatic School?G.  Danzer1 , A.  Eisenblätter1 , W.  Belz1 , A.  Schulz1 , B.  F.  Klapp1
  • 1Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik und Psychotherapie (Direktor: Prof. Dr. B. F. Klapp) Charité, Humboldt Universität, Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 June 2002 (online)

Zusammenfassung

Kurt Goldsteins Verständnis der amnestischen Aphasie bedeutet in mancher Hinsicht eine Vorwegnahme des Modells der pensée opératoire, das während der 60er und 70er Jahre als Konzept der französischen psychoanalytischen Schule der Psychosomatik entwickelt wurde. Goldstein interpretierte die amnestische Aphasie im Rahmen einer „Grundstörung” und beschrieb in enger Anlehnung an den Philosophen Ernst Cassirer die erschwerte Wortfindung als Ausdruck einer Allgemeinveränderung nach umschriebener oder generalisierter Hirnschädigung. Diese Zusammenhänge sind aufgrund mancher historischer Ereignisse (Weltkriege, Faschismus, Holocaust) sowie Entwicklungen im 20. Jahrhundert (Dominanz der englischen Sprache in vielen Wissenschaftsbereichen) in Vergessenheit geraten oder als solche nicht mehr erkennbar. Ohne hier entscheiden zu wollen, wie weit das Konzept der pensée opératoire Gültigkeit besitzt, kann man Goldsteins Überlegungen zur Aphasie als ein bisher nicht rezipiertes Vorläufermodell des Psychosomatik-Konzeptes der französischen Schule auffassen.

Abstract

Kurt Goldstein's understanding of amnesic aphasia in some regards anticipated the model of the pensée opératoire, a concept developed during the 60's and 70's by the French psychoanalytical school of psychosomatics. Goldstein interpreted amnesic aphasia within the framework of a “basic disorder”. Closely following the philosopher Ernst Cassirer, Goldstein described amnesic aphasia as an expression of a general alteration following localized or generalised brain damage. Due to various historical events (world war, fascism, the holocaust) as well as developments during the 20th century (dominance of the English language in many areas of science), these connections were forgotten or were no longer recognised as such. Without wanting to determine the extent to which the concept of pensée opératoire possesses validity, one can interpret Goldstein's reflections on aphasia as a heretofore unreceived preliminary model of the psychosomatic concept of the French School.

Literatur

PD Dr. med. Dr. phil. G. Danzer

Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik und Psychotherapie
Charité, Humboldt Universität Berlin

Luisenstraße 13a

10117 Berlin

Email: gerhard.danzer@charite.de