Fortschr Neurol Psychiatr 2002; 70(7): 374-384
DOI: 10.1055/s-2002-32519
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Zum gegenwärtigen Stand der Forensischen Psychotherapie in Deutschland

Current Standing of Forensic Psychotherapy in GermanyC.  Huchzermeier1 , J.  B.  Aldenhoff1
  • 1Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der CAU zu Kiel
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 June 2002 (online)

Zusammenfassung

Obwohl Straftäterbehandlung in Deutschland bereits eine lange Tradition hat, befindet sich Forensische Psychotherapie - insbesondere außerhalb des Maßregelvollzuges - noch in ihren Anfängen, zumal sich einheitliche Kriminalitätsmodelle und Behandlungsansätze noch nicht etabliert haben. Während in internationalen Studien Prävalenzraten für psychische Erkrankungen von maximal 60 - 70 % gefunden wurden, fehlen in Deutschland bisher sogar basale epidemiologische Daten über die Prävalenz psychischer Störungen unter Straftätern, so dass der Bedarf für Psychotherapie nur vage geschätzt werden kann. Berufsethische Konflikte in Bezug auf Selbstverständnis, der zwiespältige (gesellschaftliche) Behandlungsauftrag und aktuelle Gesetzesverschärfungen lassen zudem für die Forensische Psychotherapie schwierige Rahmenbedingungen entstehen, die sowohl die Etablierung als auch Evaluierung neuer Behandlungskonzepte erschweren, zumal bis heute trotz überzeugender Gegenbelege die Wirksamkeit psychotherapeutischer Interventionen bei Straftätern angezweifelt wird. Insgesamt ist in Deutschland ein hoher Forschungsbedarf sowohl für die Epidemiologie als auch für die Forensische Psychotherapie selbst erkennbar, um ein bedarfsorientiertes und effektives psychotherapeutisches Versorgungsangebot zu machen.

Abstract

Although treatment of inmates already has got a long tradition in Germany, forensic psychotherapy is - especially outside the so-called German „Maßregelvollzug” - only at its beginnings, and consistent theories about delinquency and treatment programmes have not yet been established. While international studies show high prevalence of mental disorders in prisons (up to 60 - 70 %), in Germany even basic epidemiological data about the prevalence of mental disorders among inmates is still missing. Thus, the need for psychotherapy can only be roughly estimated. Ethical implications regarding the self-image, an ambivalent assignment for treatment (given by society) and a recent tightening of German law create a difficult framework for forensic psychotherapy, complicating the establishment as well as the evaluation of new treatment programmes, especially since many people still doubt the efficiency of forensic psychotherapy for delinquents despite convincing counter-evidence. It seems obvious that in Germany much research has to be done in the fields of epidemiology as well as in forensic psychotherapy in order to gain basic data and to be then able to provide effective psychotherapeutic treatment facilities aiming at the needs of mentally disturbed offenders.

Literatur

Dr. Ch. Huchzermeier

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der CAU zu Kiel

Niemannsweg 147

24105 Kiel