Inf Orthod Kieferorthop 2002; 34(2): 105-115
DOI: 10.1055/s-2002-32854
Articles

© Georg Thieme Verlag

Eine kritische Bewertung der Pitchfork-Analyse

A critical evaluation of the Pitchfork analysis[*] Roland Männchen
  • Klinik für Kieferorthopädie und Kinderzahnmedizin der Universität Zürich · Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 July 2002 (online)

Zusammenfassung:

Die Pitchfork-Analyse hat in den letzten Jahren zunehmende Akzeptanz bei Forschern und Klinikern erfahren, die diese zur Beurteilung von kieferorthopädischen Behandlungsresultaten auf seitlichen Fernröntgenbildern benutzen. Die Methode wird vor allem bei Klasse-II-Fällen eingesetzt, um zwischen dentalen und skelettalen Behandlungseffekten unterscheiden zu können. Das Ziel dieser Studie war eine objektive Untersuchung der Pitchfork-Analyse durch den Vergleich der mit dieser Methode erzielten kephalometrischen Resultate mit denen der weiter verbreiteten und gesicherten Methode nach Björk.

Die Pitchfork-Analyse zeigte durchwegs eine Überschätzung der skelettalen und Unterschätzung der dentalen Veränderungen. Diese Resultate legen nahe, dass die Pitchfork-Analyse nicht genügend empfindlich zwischen skelettalen und dentalen Behandlungseffekten unterscheiden kann.

Summary

The pitchfork analysis has gained increasing acceptance among researchers and clinicians to evaluate the effects of orthodontic treatment that can be measured on lateral cephalometric radiographs. It is primarily used in Class II cases to distinguish between the skeletal and dental effects of such treatments. The aim of this study was to conduct an objective evaluation of the pitchfork analysis by comparing cephalometric data obtained by that method with those using the more conventional and established method of Björk.

The pitchfork analysis consistently provided an overestimation of the skeletal effects and an under-estimation of the dental changes. These results indicate that the pitchfork analysis is not sufficiently sensitive to distinguish between the skeletal and dental effects of orthodontic treatment.

1 Dieser Artikel ist als Originalarbeit erschienen im European Journal of Orthodontics 2001; 23: 1-14