Psychother Psych Med 2002; 52(7): 294-301
DOI: 10.1055/s-2002-32862
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Wirkfaktoren ambulanter Gruppentherapie

Zur prädiktiven Validität des Gruppenerfahrungsbogens (GEB)Therapeutic Factors of Outpatient Group PsychotherapyThe Predictive Validity of the Group Experience Questionnaire (GEQ)Anette  Kersting1 , Michael  Reutemann1 , Hermann  Staats2 , Patricia  Ohrmann1 , Thomas  Suslow1 , Volker  Arolt1
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik Münster
  • 2Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie, Georg-August-Universität Göttingen
Further Information

Publication History

31. 8. 01

28. 12. 01

Publication Date:
19 July 2002 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie ist es, die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Faktoren des Gruppenerlebens und dem längerfristigen Erfolg der gruppentherapeutischen Behandlung genauer zu erfassen und dabei die prädiktive Validität des Gruppenerfahrungsbogens (GEB) zu überprüfen. Untersucht wurden 50 Patientinnen mit psychosomatischen Erkrankungen, die mit einem ambulanten, integrativen, psychodynamischen Gruppentherapiekonzept behandelt wurden. Zur Überprüfung der prädiktiven Validität einzelner Elemente des Gruppenerlebens wurden die GEB-Skalenwerte späterer Therapieresponder und Nonresponder untersucht. Es zeigt sich, dass der GEB zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Patientinnen differenziert. Insbesondere die Wirkfaktoren „Selbständigkeit und Optimismus” sowie „Wohlbefinden” haben einen hohen prädiktiven Wert. Im Gegensatz zu früheren Untersuchungen ist der Wirkfaktor Kohäsion von nachgeordneter Bedeutung, was darauf hinweisen könnte, dass bei einer ambulant behandelten Stichprobe ein mittleres Ausmaß an Gruppenkohäsion für den erfolgreichen Verlauf der Behandlung ausreicht.

Abstract

It was the aim of the study to investigate different factors of group experience in relation to therapy effects and to prove the predictive validity of the Group Experience Questionnaire (GEQ); for this purpose for each scale of the GEQ the values of later „Responders” and „Non Responders” were compared. The sample consisted of 50 patients with psychosomatic diseases who where treated with outpatient integrated psychodynamic group therapy. We found that the GEQ is able to differentiate between successful and less successful patients. Especially the therapeutic factors „autonomy and optimism” as well as „well-being” are of high predictive value. Contrary to former investigations the therapeutic factor „cohesion” was less important, which could hint at the fact that a medium amount of cohesion might be sufficient for an effective process of treatment.

Literatur

Dr. med. Anette Kersting

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik Münster

Albert-Schweitzer-Straße 11

48129 Münster

Email: kerstia@uni-muenster.de