Psychother Psych Med 2002; 52(7): 314-322
DOI: 10.1055/s-2002-32864
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Erinnertes Erziehungsverhalten der Eltern und eigener Kinderwunsch - Gibt es hier Zusammenhänge?

Recalled Parental Rearing and the Wish to have a Child - Are there Associations?Jörg  Schumacher1 , Yve  Stöbel-Richter1 , Elmar  Brähler1
  • 1Institut für Angewandte Psychologie, Klinische und Gesundheitspsychologie, Universität Leipzig
Further Information

Publication History

27. 3. 2001

31. 12. 2001

Publication Date:
19 July 2002 (online)

Zusammenfassung

Die vorliegende Untersuchung beschäftigt sich mit der Frage nach Zusammenhängen zwischen dem erinnerten elterlichen Erziehungsverhalten und der Intensität des Kinderwunsches sowie der Ausprägung unterschiedlicher Kinderwunschmotive. Bisher liegen dazu keine empirischen Befunde vor. Die Untersuchung basiert auf den Daten von n = 331 Personen im Alter von 18 - 50 Jahren, die im Rahmen einer umfänglicheren bevölkerungsrepräsentativen Studie (insgesamt 1509 Personen) befragt wurden und angegeben hatten, dass sie in einer Partnerschaft leben und sich aktuell ein Kind wünschen. Die Untersuchungsdaten wurden mit Hilfe verschiedener Selbstbeurteilungsskalen (Fragebogen zum erinnerten elterlichen Erziehungsverhalten FEE, Partnerschaftsfragebogen PFB und Leipziger Fragebogen zu Kinderwunschmotiven LKM-20) erhoben. Es zeigte sich, dass ein als ablehnend, überbehütend und wenig emotional warm erinnertes elterliches Erziehungsverhalten zum einen stärker mit solchen Kinderwunschmotiven verknüpft ist, die einer Realisierung des eigenen Kinderwunsches eher entgegenstehen (Befürchtungen bezüglich persönlicher Einschränkungen und mangelnder Unterstützung). Gleichzeitig gingen Erinnerungen an ein negatives elterliches Erziehungsverhalten aber auch mit einem verstärkten Wunsch nach sozialer Anerkennung durch ein eigenes Kind einher. Das erinnerte Erziehungsverhalten der Mutter stand insgesamt in einem engeren Zusammenhang mit Kinderwunschmotiven als das väterliche. Zwischen dem erinnerten elterlichen Erziehungsverhalten und der Intensität des Kinderwunsches ließen sich hingegen keine relevanten Zusammenhänge finden.

Abstract

The present study concerns the impact of recalled parental rearing behaviour on both the intensity of the wish to have a child and on different motives to have a child. Until now there are no empirical studies as to this objective. Our study is based on a representative sample of 1509 persons aged 18 to 50 years. The statistical analyses were restricted to those subjects who lived in partnership and reported an actual wish to have a child (n = 331). The data were assessed by self-reporting scales: The Questionnaire of Recalled Parental Rearing Behaviour „Fragebogen zum erinnerten elterlichen Erziehungsverhalten, FEE”, the Partnership Questionnaire „Partnerschaftsfragebogen, PFB”, and the Leipzig Questionnaire of Motives to Have a Child „Leipziger Fragebogen zu Kinderwunschmotiven, LKM”. A recalled parental rearing behaviour, which was characterized as having been rejective, overprotective and less emotionally warm was associated with such motives which do not promote the wish to have own children (fear of personal restrictions and a low degree of social support). Simultaneously, a negative parental rearing behaviour was correlated with a stronger desire for social recognition by an own child. The recalled maternal rearing behaviour was altogether stronger associated with motives to have a child than the paternal. On the other hand, no relevant associations could be found between the recalled parental rearing behaviour and the intensity of the wish to have a child.

Literatur

  • 1 Dorbritz J, Schwarz K. Kinderlosigkeit in Deutschland - ein Massenphänomen? Analysen zu Erscheinungsformen und Ursachen.  Z für Bevölkerungswissenschaft. 1996;  21 231-261
  • 2 Huinink J, Brähler E. Zur Häufigkeit gewollter und ungewollter Kinderlosigkeit. In: Brähler E, Felder H, Strauß B (Hrsg) Fruchtbarkeitsstörungen (Jahrbuch der Medizinischen Psychologie). Göttingen; Hogrefe 2000 Bd. 17: 43-54
  • 3 Strauß B. Ungewollte Kinderlosigkeit. Psychologische Diagnostik, Beratung und Therapie. Göttingen; Hogrefe 2000
  • 4 Schneewind K A. Ehe ja, Kinder nein - eine Lebensform der Zukunft?.  System Familie. 1997;  10 160-165
  • 5 Fawcett J T. The value of children and the transition to parenthood.  Marriage and Family Rev. 1988;  12 11-34
  • 6 Hoffman L, Hoffman M. The value of children to parents. In: Fawcett JT (ed) Psychological perspectives on population. New York; Basic Books 1973: 19-76
  • 7 Beutel M. Der frühe Verlust eines Kindes. Bewältigung und Hilfe bei Fehl-, Todgeburt und Fehlbildung. Göttingen; Verlag für Angewandte Psychologie 1996
  • 8 Brähler E, Stöbel-Richter Y, Schumacher J. Für und Wider eines eigenen Kindes: Der Leipziger Fragebogen zu Kinderwunschmotiven (LKM).  Diagnostica. 2001;  47 96-106
  • 9 Gloger-Tippelt G, Gomille B, Grimmig R. Der Kinderwunsch aus psychologischer Sicht. Opladen; Leske + Budrich 1993
  • 10 Kühler T. Zur Psychologie des männlichen Kinderwunsches. Ein kritischer Literaturüberblick. Weinheim; Deutscher Studienverlag 1989
  • 11 Kruse J. Erziehungsstil und kindliche Entwicklung: Wechselwirkungsprozesse im Längsschnitt. In: Walper S, Pekrun R (Hrsg) Familie und Entwicklung. Perspektiven der Familienpsychologie. Göttingen; Hogrefe 2000: 63-83
  • 12 Schneewind K A, Herrmann T. Erziehungsstilforschung. Theorien, Methoden und Anwendung der Psychologie elterlichen Erziehungsverhaltens. Bern; Huber 1980
  • 13 Parker G. Parental overprotection: A risk factor in psychosocial development. New York; Grune & Stratton 1983
  • 14 Perris C, Arrindell W A, Eisemann M. Parenting and psychopathology. New York; Wiley 1994
  • 15 Rapee R M. Potential role of childrearing practices in the development of anxiety and depression.  Clin Psychol Rev. 1997;  17 47-67
  • 16 Schumacher J, Eisemann M, Brähler E. Rückblick auf die Eltern: Der Fragebogen zum erinnerten elterlichen Erziehungsverhalten (FEE).  Diagnostica. 1999;  45 194-204
  • 17 Schumacher J, Eisemann M, Strauß B, Brähler E. Erinnerungen älterer Menschen an das Erziehungsverhalten ihrer Eltern und Indikatoren des aktuellen Wohlbefindens.  Z Gerontopsychologie und -psychiatrie. 1999;  12 20-39
  • 18 Kaiser P. Partnerschaft und Herkunftsfamilie. In: Kaiser P (Hrsg) Partnerschaft und Paartherapie. Göttingen; Hogrefe 2000: 113-146
  • 19 Daggett J, O'Brien M, Zanolli K, Peyton V. Parent's attitudes about children: Associations with parental life histories and child-rearing quality.  J Family Psychol. 2000;  14 187-199
  • 20 Bartle-Haring S, Sabatelli R. An intergenerational examination of patterns of individual and family adjustment.  J Marriage and Family. 1998;  60 903-911
  • 21 Ricks M H. The social transmission of parental behavior. Attachment across generations.  Monographs of the Society for Research in Child Development. 1985;  50 211-227
  • 22 Gloger-Tippelt G. Bindung im Erwachsenenalter. Ein Handbuch für Forschung und Praxis. Bern; Huber 2001
  • 23 Eckert H, Sobeslavsky I, Held H-J. Psychische Merkmale bei Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch vor IVF. In: Brähler E, Goldschmidt S (Hrsg) Psychosoziale Aspekte von Fruchtbarkeitsstörungen. Bern; Huber 1998: 27-49
  • 24 Ulrich D. Eine katamnestische Untersuchung zu psychologischen Aspekten der ungewollten Kinderlosigkeit. Frankfurt a. M.; Peter Lang 1994
  • 25 El-Giamal M. Die Fribourger Zeitstichprobenstudie zum Übergang zur Elternschaft: Differenzielle Veränderungen der Partnerschaftszufriedenheit. In: Reichle B, Werneck H (Hrsg) Übergang zur Elternschaft. Aktuelle Studien zur Bewältigung eines unterschätzten Lebensereignisses. Stuttgart; Enke 1999: 185-203
  • 26 Shapiro A F, Gottman J M, Carrere S. The baby and the marriage: Identifying factors that buffer against decline in marital satisfaction after the first baby arrives.  J Family Psychol. 2000;  14 59-70
  • 27 Küchenhoff J, Könnecke R. Der (unerfüllte) männliche Kinderwunsch und seine Bedingungen. In: Brähler E, Felder H, Strauß B (Hrsg) Fruchtbarkeitsstörungen (Jahrbuch der Medizinischen Psychologie). Göttingen; Hogrefe 2000 Bd. 17: 124-145
  • 28 van Balen F, Verdurmen J E, Ketting E. Age, the desire to have a child and cumulative pregnancy rate.  Hum Reprod. 1997;  12 623-627
  • 29 Arbeitsgemeinschaft ADM-Stichproben und Bureau Wendt .Das ADM-Stichprobensystem (Stand 1993). In: Gabler S, Hoffmeyer-Zlotnik JHP, Krebs D (Hrsg) Gewichtung in der Umfragepraxis. Opladen; Westdeutscher Verlag 1994: 188-202
  • 30 Hoffmeyer-Zlotnik J HP. Random-Route-Stichproben nach ADM. In: Gabler S, Hoffmeyer-Zlotnik JHP (Hrsg) Stichproben in der Umfragepraxis. Opladen; Westdeutscher Verlag 1997: 33-42
  • 31 Koch A. ADM-Design und Einwohnermelderegister-Stichprobe. Stichproben bei mündlichen Bevölkerungsumfragen. In: Gabler S, Hoffmeyer-Zlotnik JHP (Hrsg) Stichproben in der Umfragepraxis. Opladen; Westdeutscher Verlag 1997: 99-116
  • 32 Schumacher J, Eisemann M, Brähler E. Fragebogen zum erinnerten elterlichen Erziehungsverhalten (FEE). Bern; Huber 2000
  • 33 Hahlweg K. Fragebogen zur Partnerschaftsdiagnostik (FPD). Göttingen; Hogrefe 1996

Dr. rer. nat. Jörg Schumacher,, Dipl.-Psych. 

Institut für Angewandte Psychologie · Klinische und Gesundheitspsychologie · Universität Leipzig

Seeburgstraße 14 - 20

04103 Leipzig

Email: joesch@uni-leipzig.de