Psychother Psych Med 2002; 52(7): 323-328
DOI: 10.1055/s-2002-32865
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Psychische Komorbidität bei internistischen Krankenhauspatienten

Prävalenz und Einfluss auf die LiegedauerPsychiatric Comorbidity in Medical InpatientsPrevalence and Effect on the Length of StayHans-Christoph  Friederich1 , Mechthild  Hartmann1 , Günther  Bergmann1 , Wolfgang  Herzog1
  • 1Allgemeine klinische und psychosomatische Medizin, Medizinische Klinik und Poliklinik der Universität Heidelberg
Further Information

Publication History

17. 12. 1999

15. 5. 2002

Publication Date:
19 July 2002 (online)

Zusammenfassung

Auf zwei internistischen Stationen wurde für den Zeitraum eines Jahres die Prävalenz psychischer Erkrankungen untersucht und deren Einfluss auf die Liegedauer analysiert. Für das mehrperspektivisch untersuchte Patientenkollektiv von insgesamt 511 internistischen Patienten eines Akutkrankenhauses der Maximalversorgung ergab sich eine Prävalenz psychischer Erkrankungen von 36 % (nach ICD-10). Hinsichtlich der Liegedauer zeigten Patienten mit psychischer Komorbidität eine Verlängerung der Aufenthaltsdauer bis zu 8,2 Tagen gegenüber Patienten ohne eine solche Komorbidität. Dieser Zusammenhang war unabhängig von konfundierenden Erkrankungsmerkmalen (Krankheitsdauer, Erkrankungsschwere) nachweisbar. Somit erwies sich die psychische Komorbidität als zentraler Einflussfaktor auf einen der wichtigsten Parameter der Krankheitskosten - die Liegedauer.

Abstract

In the course of a year the prevalence of psychiatric comorbidity as well as the effect of psychiatric comorbidity on the length of stay on two internal medical wards we investigated. When examined by separate methods, the prevalence of psychiatric comorbidity reached 36 % (ICD-10 diagnosis) in a sample of 511 medical inpatients of a university hospital. The study shows that patients with psychiatric comorbidity have a significantly longer length of stay - up to 8.2 days compared with inpatients with mere internal diagnosis. This association was not influenced by the length and the severity of the illness. The findings lead to the conclusion that psychiatric comorbidity is a central contributor to one of the most important factors of medical costs - the length of stay.

Literatur

Dr. med. Hans-Christoph Friederich

Universitätsklinik Heidelberg. Innere Medizin II · Allgemeine klinische und psychosomatische Medizin

Bergheimerstraße 58

69115 Heidelberg