Ultraschall Med 2002; 23(3): 202-206
DOI: 10.1055/s-2002-33154
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Behandlung eines solitären Nebenschilddrüsenadenoms mit perkutaner ultraschallkontrollierter Radiofrequenzablation

Treatment of a Solitary Adenoma of the Parathyroid Gland with Ultrasound-guided Percutaneous Radio-Frequency-Tissue-Ablation (RFTA)J.  Hänsler1 , I.  A.  Harsch1 , D.  Strobel1 , E.  G.  Hahn1 , D.  Becker1
  • 1Medizinische Klinik I mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Direktor: Prof. Dr. E. G. Hahn)
Further Information

Publication History

eingereicht: 12. Juni 2001

angenommen: 26. November 2001

Publication Date:
08 August 2002 (online)

Zusammenfassung

Die ultraschallkontrollierte Radiofrequenzablation (RFA) wird seit geraumer Zeit zur Behandlung maligner Lebertumoren eingesetzt, jedoch ist das Verfahren nicht auf dieses Organ begrenzt. Eine Patientin mit symptomatischer postmenopausaler Osteoporose, zusätzlich seit 1995 bestehendem primären Hyperparathyreoidismus und stärksten Wirbelsäulenschmerzen lehnte eine Operation der Nebenschilddrüse ab. Sonographisch zeigte sich eine 16 mm große, echoarme Raumforderung dorsal des rechten oberen Schilddrüsenpols. Osteodensitometrie der LWS: ausgeprägte Osteoporose (88 % einer altersentsprechenden Gruppe). Erhöhung des Serum-Kalzium-Spiegels auf 3,1mmol/l und des Serum-Parathormon-Spiegels auf 274 pg/dl (N: 10-50). Bei Wunsch nach einem alternativen Therapieverfahren seitens der Patientin wurde eine perkutane ultraschallkontrollierte RFA des solitären Nebenschilddrüsenadenoms durchgeführt. Postinterventionell kam es zu einer Normalisierung des Parathormonspiegels und des Serum-Kalzium-Spiegels. Der Nachbeobachtungszeitraum beträgt ein Jahr. Erstmals konnte bei der Patientin postinterventionell eine suffiziente Osteoporosetherapie durchgeführt werden. Die durchgeführte Osteodensitometrie zeigte eine deutliche Verbesserung des Befundes der LWS im Vergleich zum Vorjahr (98 % einer altersentsprechenden Gruppe). Bei symptomatischem primären Hyperparathyreoidismus kann die RFA in besonderen Situationen eine therapeutische Alternative darstellen.

Abstract

Radio-Frequency-Tissue-Ablation (RFTA) for the treatment of primary and secondary tumours of the liver has been used for several years, but this minimally invasive treatment is not limited to the liver. A patient suffering from symptomatic postmenopausal osteoporosis, additionally having primary hyperparathyroidism since 1995, refused a surgical resection of the adenoma of the parathyroid gland. Sonographically a 16 mm hypoechoic tumour dorsal of the right upper pole of the thyroid gland was detected. Osteodensitometry: severe osteoporosis of the lumbar spine (88 % of the norm for this age group). Blood check: Elevation of serum calcium level (3.1mmol/l) and serum parathormone level 274 pg/dl (N: 10-50). A percutaneous ultrasound guided RFTA of the adenoma of the thyroid gland was carried out. After RFTA the serum parathormone levels and the serum calcium levels dropped back to normal. The patient was followed-up for one year. For the first time a sufficient therapy for osteoporosis comprising calcium, etidronate and cholecalciferol could be carried out. The osteodensitometry carried out one year after treatment showed an increase in bone density. For the treatment of symptomatic primary hyperparathyroidism RFTA can be a therapeutic alternative for patients with contraindications for surgery.

Literatur

Dr. med. J. Hänsler

Med. Klinik I mit Poliklinik

Krankenhausstraße 12 · 91054 Erlangen

Phone: 09131/8533434

Fax: 09131/8533445

Email: johannes.haensler@med1.imed.uni-erlangen.de

    >