Ultraschall Med 2002; 23(3): 181-184
DOI: 10.1055/s-2002-33156
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Sonographische Diagnose kongenitaler Dakryozystozelen

Sonographic Diagnosis of Congenital DacryocystocelesB.  Schlenck 1 , K.  Unsinn 1 , T.  Geley 1 , A.  Schön 2 , I.  Gaßner 1
  • 1 Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Innsbruck
  • 2 Univ.-Klinik für Augenheilkunde und Optometrie, Innsbruck
Further Information

Publication History

eingereicht: 15. März 2001

angenommen: 20. September 2001

Publication Date:
08 August 2002 (online)

Zusammenfassung

Studienziel: Tränennasengangstenosen sind beim Neugeborenen häufig. Sie resultieren aus einer entwicklungsgeschichtlich zu erklärenden membranösen Obstruktion des Tränennasenganges an seiner Mündung in die Nasenhöhle. Besteht zusätzlich eine Enge im Bereich der Einmündung der Tränenkanäle in den Tränensack, erweitern sich die ableitenden Tränenwege durch Sekretstau zur Dakryozystozele oder Mukozele. Klinisch zeigt sich eine bläulich-graue Schwellung unterhalb des medialen Augenwinkels. Neben Mukozelen müssen Hämangiome, Enzephalozelen, nasale Gliome, Dermoide und selten maligne Tumoren differenzialdiagnostisch in Erwägung gezogen werden. Der Ultraschall stellt das Mittel der Wahl als bildgebendes Verfahren dar. Die Untersuchung ist einfach, schnell und kaum belastend für das Kind, eine Sedierung ist nicht notwendig. Patienten und Methodik: Anhand von 5 Fällen wollen wir die sonographischen Charakteristika der Mukozele aufzeigen. Ergebnisse: Das sonographische Bild einer zystischen Veränderung im Bereich des medialen Augenwinkels mit tubulärer Fortsetzung in den Nasengang und typischen Binnenechos sowie die sich gegen die Nasenhöhle vorwölbende Membran waren diagnostisch für das Vorliegen dieses Krankheitsbildes. Weitere, aufwändigere bildgebende Verfahren wie Computertomographie und Magnetresonanztomographie waren nicht erforderlich und sollten nur in Ausnahmefällen durchgeführt werden, wenn der sonographische Befund den Verdacht auf das Vorliegen eines anderen Krankheitsbildes ergibt.

Abstract

Aim:Congenital obstruction of the nasolacrimal drainage system occurs quite commonly. The reason is usually an impaired canalization at the distal end of the nasolacrimal duct with a residual membrane between the duct and the nasal cavity. Dacryocystocele is believed to result from a concomitant upper and lower system obstruction, causing fluid accumulation and distension of the lacrimal sac. The patient presents at birth with a tense, blue-grey swelling located just below the medial canthal tendon. The differential diagnosis for dacryocystocele includes haemangioma, encephalocele, glioma, dermoid cysts and malignant processes. Material and Methods: We demonstrate five typical cases to describe the sonographic features of dacryocystocele. Results: Ultrasound is a simple, straightforeward and gentle method to reliably distinguish dacryocystoceles from other pathologies. A sedation of the patient is not necessary. The sonographic appearance of a cystic mass medial and inferior of the orbit communicating with the dilated nasolacrimal duct as well as the typical content of fluid and debris was diagnostic of a nasolacrimal mucocele or dacryocystocele. Other more invasive imaging techniques as CT-scans and MRI are of benefit only if there is any doubt about the diagnosis.

Literatur

B. Schlenck

Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde ·

Anichstraße 35 · 6020 Innsbruck · Österreich ·

Phone: + 43-512-504-3600

Fax: + 43-512-504-5293

    >