Klin Padiatr 2002; 214(4): 149-152
DOI: 10.1055/s-2002-33179
Embryonale Tumoren
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

The incidence of hearing impairment after successful treatment of neuroblastoma

Häufigkeit von Hörstörungen nach erfolgreicher Behandlung eines
Neuroblastoms
T.  Simon1 , B.  Hero1 , W.  Dupuis2 , B.  Selle3 , F.  Berthold1
  • 1Children's Hospital, Köln
  • 2Children's Hospital, Karlsruhe
  • 3Children's Hospital, Heidelberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 August 2002 (online)

Abstract

Background: Platinum compound based chemotherapy has contributed to improved survival rates in neuroblastoma patients. We studied the association of hearing loss with the use of platinum based drugs. Methods: Data of children from the two German neuroblastoma study cohorts, NB90 and NB97, were analyzed for the incidence of hearing impairments greater than WHO grade 2. Data from patients surviving more than 1 year after diagnosis without progression or recurrence were used. Results: Of these 1,170 patients, 146 (12.5 %) had persisting hearing impairments. The incidence was low after localized neuroblastoma INSS stage 1 - 3 with 35/650 (5 %) and stage 4S with 2/113 (2 %), but high in stage 4 disease with 109/405 (27 %). Ototoxicity depended on the cumulative cisplatin dose. For doses of 1 - 200 mg/m2, 201 - 400 mg/m2, 401 - 600 mg/m2 and 601 - 800 mg/m2 we found hearing impairments in 5/39 (12 %), 28/221 (13 %), 61/230 (26 %) and 50/225 (22 %) patients, respectively. The incidence of hearing impairment was not age dependent. In stage 4 patients, there was an additional effect of high dosed carboplatin. 65/188 (40 %) patients developed hearing impairments after carboplatin containing (1,500 mg/m2) high dose chemotherapy with autologous stem cell reinfusion compared to only 33/217 (15 %) in patients receiving platinum free maintenance chemotherapy. Substitution of cisplatin (40 mg/m2 × d, d 1 - 4, 96 h infusion) with carboplatin (100 mg/m2 × d, d 1 - 4, 1 - 2 h infusion) due to otoxicity during induction chemotherapy did not reduce event free survival. Conclusion: One fourth of high risk neuroblastoma survivors suffer from treatment induced hearing impairments. The substitution of cisplatin with carboplatin was not associated with an increased rate of tumor recurrences.

Zusammenfassung

Hintergrund: Die platinbasierte Chemotherapie hat zur Verbesserung der Überlebensraten beim Neuroblastom beigetragen. Wir untersuchten die Inzidenz von Hörstörungen nach platinbasierter Chemotherapie. Methode: Wir analysierten die Daten aller nach den kooperativen Therapiestudien NB90 und NB97 behandelten Patienten hinsichtlich Hörstörungen > WHO Grad 2. Berücksichtigt wurden alle Kinder mit Neuroblastom, welche die Diagnosestellung länger als ein Jahr rezidiv- und/oder progressionsfrei überlebt hatten. Ergebnisse: Von 1170 evaluierbaren Patienten hatten 146 (12,5 %) eine Hörstörung > WHO Grad 2. Die Inzidenz der Hörstörung war niedrig nach lokalisiertem Neuroblastom der INSS Stadien 1 - 3 mit 35/650 (5 %) Patienten und nach INSS Stadium 4 S mit 2/113 (2 %) Patienten. Eine hohe Inzidenz fand sich nach Neuroblastom mit Stadium 4 nach INSS mit 109/ 405 (27 %). Die Ototoxizität hing ab von der kumulativen Cisplatindosis. Für kumulative Dosen 1 - 200, 201 - 400, 401 - 600, 601 - 800 mg/m2 fanden sich 5/39 (12 %), 28/221 (13 %), 61/ 230 (26 %) und 50/225 (22 %) Hörstörungen. Die Häufigkeit von Hörstörungen war nicht altersabhängig. Bei Patienten im Stadium 4 zeigte sich ein zusätzlicher ototoxischer Effekt der Hochdosischemotherapie mit Gabe von 1500 mg/m2 Carboplatin im Vergleich zur platinfreien Erhaltungschemotherapie mit einer Häufigkeit der Hörstörungen von 76/188 (40 %) vs. 33/217 (15 %). Ein Ersatz von Cisplatin (40 mg/m2 × d, d 1 - 4, 96 h Dauerinfusion) durch Carboplatin (100 mg/m2 × d, d 1 - 4, 1 - 2 h Infusion) bei Nachweis einer Hörstörung während der Behandlung führte nicht zu einem verminderten ereignisfreiem Überleben. Schlussfolgerungen: Ein Viertel aller überlebenden Patienten nach metastasiertem Neuroblastom leidet dosisabhängig unter therapiebedingter Einschränkung des Hörvermögens. Der Ersatz von Cisplatin war bisher nicht mit einer erhöhten Rezidivrate verbunden.

Literatur

Dr. Thorsten Simon

Zentrum für Kinderonkologie und Hämatologie

Joseph-Stelzmann-Straße 9


50924 Köln

Email: thorsten.simon@medizin.uni-koeln.de