Klin Padiatr 2002; 214(4): 240-246
DOI: 10.1055/s-2002-33187
Psychosoziale Versorgung
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Vorübergehende Persönlichkeitsveränderungen von Kindern mit soliden malignen Tumoren
- eine prospektive Studie

Persönlichkeitsveränderungen von Kindern mit malignen TumorenTemporary changes of personality traits in children suffering from solid tumor - a prospective studyC.  Niemeyer, B.  Kleber, R.-B.  Tröbs, J.  Bennek
  • 1Universitätsklinikum Leipzig AöR, Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Direktor: Universitäts-Professor Dr. med. Joachim Bennek
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 August 2002 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Das Ziel unserer prospektiven Studie war es, die Persönlichkeitsveränderungen von Kindern mit einem soliden Tumor zu untersuchen. Patienten und Methode: Für die Beurteilung der Persönlichkeitseigenschaften verwendeten wir einen Persönlichkeitsfragebogen für Kinder zwischen 9 und 14 Jahren, basierend auf einer Selbstbeurteilung der Patienten. 39 Kinder mit einem soliden Tumor wurden untersucht und mit 67 gesunden Kindern der Normalpopulation verglichen. Für die Untersuchung wählten wir drei Zeitpunkte: 1. unmittelbar nach der Diagnosestellung, 2. nach Abschluss der Therapie und 3. ein bis drei Jahre nach Therapieende. Ergebnisse: Unmittelbar nach der Diagnose Krebs hatten die Kinder signifikant mehr emotionale und Verhaltensprobleme als die Kinder der Normalpopulation. Nach Beendigung der Therapie zeigten unsere Patienten eindeutige Veränderungen der Persönlichkeit. Wir beobachteten in der Patientenpopulation eine starke Tendenz zu aggressiven und ichbezogenem Verhalten. Die Patienten tendierten zu einer stärkeren sozialen Isolation, verglichen mit den gesunden Kindern der Normalpopulation. Ein bis drei Jahre später gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen den an Krebs erkrankten Kindern und den Kindern der Kontrollgruppe. Schlussfolgerung: Die psychische Belastung der Krebspatienten während der Therapie scheint die Persönlichkeitsentwicklung zu beeinflussen. Die Häufigkeit von psychischen Problemen von Kindern mit Krebs unterscheidet sich langfristig nicht von denen der Kinder in der Normalpopulation.

Abstract

Background: The objective of this prospective study was to assess the changes of personality traits in children suffering from solid tumors. Patients and methods: For evaluation we used a self-rating personality questionnaire for children between 9 and 14 years. 39 children with solid tumor compared to 67 healthy children of the general community were examined. For the assessment of children we choose three points in time: 1. Immediately after diagnosis, 2. at the end of therapy and 3. one to three years after. Results: Initially, the children had significantly more behavioral and emotional problems than children of the community. At the end of therapy the patients showed unambiguous changes in personality traits. In the patients population we noticed to have a higher tendency to behave aggressively and egocentric. Patients tended to isolate themselves socially compared to healthy children in the community. No significant differences between children suffering from cancer and the control group were found one to three years after finishing the therapy. Conclusion: The distress of cancer patients during therapy seems to influence the personality development. In the longer term, the prevalence of psychological problems experienced by children treated for cancer does not differ from that found in children of the general community.

Literatur

Dr. Christiane Niemeyer

Universitätsklinikum Leipzig AöR, Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie

Oststraße 21-25

04317 Leipzig

Phone: 0341/9726731

Email: niec@medizin.uni-leipzig.de