Klin Padiatr 2002; 214(4): 167-172
DOI: 10.1055/s-2002-33188
Tumoren der Gonaden
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Risikoadaptierte Therapie-Strategie bei malignen Hodentumoren im Kindesalter - Die MAHO-Studien: Rückblick und aktueller Stand

Results of the German Studies (MAHO) for treatment of Testicular Germ Cell Tumors in Children - an UpdateP.  Schmidt1 , R.  J.  Haas1 , U.  Göbel2 , G.  Calaminus2
  • 1Universitäts-Kinderklinik, München
  • 2Universitäts-Kinderklinik, Düsseldorf
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 August 2002 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die MAHO-Studien erfassten zwischen 1982 bis 1/2001 260 Patienten. 54 % der Patienten hatten Dottersacktumoren (YST), 22 % reife oder unreife Teratome, 8 % maligne Mischtumoren, 7 % Chorionkarzinome (Chorio), 8 % embryonale Karzinome (EC) und 1 % Seminome. Ziele der Studien waren: 1. Verzicht auf Chemotherapie bei YST-Stadium I A (zunächst nur bei Patienten < 2 Jahren, ab 1988 bis 16 Jahren). 2. Verzicht auf modifizierte Lymphadenektomie (RPL) zur Sicherung des Stadium I bei Nicht-YST-Tumoren. 3. Schrittweise Reduzierung der Therapie bei niedrigen bzw. Intensivierung in den höheren Stadien. Die Standardchemotherapie bestand aus 4 Kursen PVB, ab dem Stadium II C BEP. Bei persistierendem vitalen Tumor wurde zusätzlich die Salvage-Therapie (PEI) gegeben. Ergebnisse: Nur 75/260 Patienten benötigten aufgrund des Stadiums und der Histologie eine Chemotherapie. Von 140 Patienten mit YST überlebten 139. Bei dem „watch and wait”-Programm mussten 16 Patienten 6 - 60 Wochen nach Operation eine verzögerte Chemotherapie erhalten (13 %). Patienten mit reifen und unreifen Teratomen (40 bzw. 19 Patienten): Diese Patienten wurden durch alleinige ablatio testis geheilt. Maligne nicht seminomatöse Tumoren (EC, Chorio, Mischtumoren) wurden bei 59 Patienten diagnostiziert; 20 dieser Patienten hatten ein klinisches Stadium I, 5 davon ein pathologisches Stadium I A (nach modifizierter Lymphadenektomie), 15 erhielten adjuvante Chemotherapie, alle 20 Patienten überlebten rezidivfrei. Von 22 Patienten des Stadiums II erhielten 8 Standardchemotherapie und nach der Reevaluierung Salvage-Therapie, 21 der 22 Patienten überlebten rezidivfrei. 17 Patienten hatten ein Stadium III oder IV, 5 davon verstarben trotz zusätzlicher Salvage-Therapie. 9 überlebten rezidivfrei, drei Patienten sind in Teilremission. Zwei Patienten mit Seminomen, beide Stadium I, überlebten rezidivfrei. Die Wahrscheinlichkeit des rezidivfreien Überlebens aller 260 Patienten beträgt nach einer mittleren Beobachtungszeit von 60 Monaten 96,5 %. Schlussfolgerung: Bei malignen Hodentumoren im Kindesalter kann bei Tumormarker-produzierenden YST des Stadium I A nach Semikastration eine „watch and wait”-Strategie durchgeführt werden. Nur bei 13 % dieser Patienten muss für einen kurativen Ansatz zu einem späteren Zeitpunkt eine Chemotherapie verabreicht werden. Bei allen höheren Stadien von YST und allen anderen malignen Hodentumoren gleich welchen Stadiums ist die Chemotherapie so effizient, dass Bestrahlung oder Lymphadenektomie heute nicht mehr erforderlich sind.

Abstract

Background: The MAHO studies for treatment of testicular germ cell tumors in childhood and adolescence registered between 1982 and 1/2001 260 patients (pts.). Aims of the studies were: 1. Delay of chemotherapy in YST of stage I A. 2. Delay of modified lymphadenectomy for staging in I A tumors. 3. Stepwise reduction of therapy in low stage tumors but increasing therapy in tumors of metastatic pattern. Standard therapy consisted of 4 courses of vinblastine, bleomycin and cisplatin. In stage II C or higher chemotherapy included cisplatin, VP 16 and bleomycin. As salvage therapy VP16, ifosfamide and cisplatin was given. Results: According to histology and stage only 75/260 pts. needed chemotherapy. Out of 140 pts. with YST 139 survived disease free according to a „watch and wait” policy. 16 of these patients (13 %) needed a delayed standard chemotherapy 6 - 60 weeks after orchiectomy. Patients with mature (40 pts.) and immature (19 pts.) teratoma were cured by orchiectomy alone. 59 pts. suffered from other malignant non-seminomatous tumors (EC, chorio, mixed tumors). 20 of these had a clinical stage I including 5 with a pathologic stage I A. 15 received adjuvant chemotherapy and all 20 pts. survived relapse-free. 22 pts. had stage II, 8 of these received salvage therapy in addition to standard chemotherapy, 21 of 22 pts. survived. 17 pts. had stage III or IV, 5 of these died despite receiving salvage therapy, 9 pts. survived in complete remission, 3 pts. had partial remission. Both patients with a seminoma (stage I) survived. In summary, the probability of disease free survival of 260 pts. is 97 % after a median observation time of 60 months. Conclusion: In alpha-fetoproteine producing YST tumors of clinical stage I A after semincastratio the „watch and wait” surveillance strategy is found to be optimal. Only about 13 % of these patients had to be treated by chemotherapy at a later time point and thus could be cured. For YST pts. of stages greater than stage I A and all other malignant testicular tumors in childhood effective chemotherapy exists with an overall cure rate of about 95 %. Local irradiation or staging lymphadenectomy is unnecessary.

Literatur

Dr. Piroska Schmidt

Abteilung Hämatologie/Onkologie, Dr. von Haunersches Kinderspital


Lindwurmstraße 4

80337 München

Phone: + 089/51602759

Fax: + 089/51604719

Email: Piroska.Schmidt@helios.med.uni-muenchen.de