Fortschr Neurol Psychiatr 2002; 70(9): 455-461
DOI: 10.1055/s-2002-33758
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Senkt die Methadonsubstitutionsbehandlung die Mortalität Opiatabhängiger?

Does Maintenance Treatment Reduce the Mortality Rate of Opioid Addicts?N.  Scherbaum1 , M.  Specka1 , Gerlinde  Hauptmann1 , M.  Gastpar1
  • 1Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Rheinische Kliniken Essen, Universität Essen (Direktor: Prof. Dr. M. Gastpar)
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 September 2002 (online)

Zusammenfassung

Die Reduktion der Mortalität ist basales Ziel der Substitutionsbehandlung Opiatabhängiger. In den letzten Jahren wurde mehrfach über Drogentote berichtet, die sich in Substitutionsbehandlung befanden, oder bei denen eine aktuelle Methadoneinnahme nachgewiesen wurde. Vor diesem Hintergrund wurden die Daten des NRW-Erprobungsvorhabens zur Methadonsubstitution hinsichtlich der Mortalität analysiert. Von den 244 in die Untersuchung aufgenommenen Patienten verstarben 32 während der mindestens vierjährigen, teilweise bis zu achtjährigen Beobachtungszeit. Die sich daraus ergebende Mortalitätsrate von 2,5 % p. a. ist im Bereich der üblichen Schätzungen der Mortalität Opiatabhängiger (1 - 3 % p. a.). Die Mortalitätsrate kontinuierlich substituierter Abhängiger war jedoch mit 1,6 % p. a. deutlich niedriger als die Mortalitätsrate der aus der Behandlung Ausgeschiedenen (8,1 % p. a.). Die Reduktion der Mortalität in Methadonsubstitution wird in den wenigen vergleichbaren Studien zum Langzeitverlauf bestätigt. Dieses Therapieziel wird allerdings gefährdet, wenn die Therapiestandards, insbesondere in Hinblick auf die Mitgabe von Methadon, nicht eingehalten werden.

Abstract

Reduction of mortality is a basic goal of methadone maintenance treatment (MMT) for opioid addicts. During the last years, however, there have been reports about drug related deaths of MMT patients and of untreated drug addicts who had consumed illegally purchased methadone. To evaluate the supposed beneficial effect of MMT on mortality, data from a multicentre trial in the German state of North Rhine-Westphalia were analysed. 244 patients with long histories of opioid addiction and previous failures in at least two abstinence oriented treatments were observed for at least four years and up to eight years after admission to MMT. With 32 deaths out of 244 participants, the mortality rate for the whole sample was 2.5 % p. a. This rate is not remarkably different from estimations for opioid addicts in general. However, addicts in continuous maintenance treatment had a mortality rate of only 1.6 % p. a., in contrast to a rate of 8.1 % p. a. for addicts who had left treatment. These results are supported by other long-term studies with large patient samples. Therefore it is concluded that methadone maintenance treatment is a measure to reduce the mortality in opioid addicts. Attainment of this goal is threatened, however, by deviations from safety standards, especially if take-home privileges are granted too widely.

Literatur

Privat-Dozent Dr. 
Norbert Scherbaum

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie · Rheinische Kliniken Essen, Universität Essen

Virchowstr. 174

45147 Essen

    >