Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(9): 862-869
DOI: 10.1055/s-2002-33895
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Prädiktoren des Armlymphödems beim frühen Mammakarzinom

Predictors of Lymphedema After Axillary Lymph Node Dissection for Early Breast CancerM. K. Fehr, M. Erismann, Ch. Schneider, U. Haller, D. Fink
  • Klinik für Gynäkologie, Departement Frauenheilkunde, Universitätsspital Zürich
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 27. Mai 2002

Akzeptiert: 24. Juni 2002

Publication Date:
06 September 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung

Das Armlymphödem ist eine gefürchtete und häufige Nebenwirkung (6 - 30 %) der lokalen Therapie des Mammakarzinoms. Die Einführung der Sentinel-Lymphknotenbiopsie soll diese Morbidität reduzieren. Nicht alle Patientinnen qualifizieren jedoch hierfür oder die axilläre Dissektion ist wegen befallener Lymphknoten indiziert. Die Identifikation einer Patientinnengruppe, welche einem besonders hohen Lymphödem-Risiko ausgesetzt ist, würde eine stärker individualisierte Therapie erlauben.

Material und Methodik

Anhand der Tumornachsorgeuntersuchungen wurde bei 411 von 1992 - 1998 konsekutiv operierten Frauen mit primärem Mammakarzinom erhoben, ob eine Physiotherapie wegen Armlymphödem durchgeführt werden musste.

Ergebnisse

Bei einer mittleren Nachkontrollzeit von 45 ± 17 Monaten erfolgte bei 22,4 % der Patientinnen eine Therapie wegen Armlymphödem. Bei 127 Frauen wurde Level I und II ausgeräumt, bei 284 zusätzlich der Level III (69 %). Univariate Prädiktoren des behandlungsbedürftigen Armlymphödems waren: hoher Bodymass-Index (BMI), junges Alter, prämenopausaler Status (33 % vs. 18 %), schlechte Tumordifferenzierung, Dissektion des Level III (25 % vs. 15 %) und Durchführung einer adjuvanten Chemotherapie (29 % vs. 19 %). Multivariat signifikante Prädiktoren des Armlymphödems waren hoher BMI (p = 0,005) und prämenopausaler Status (p = 0,0002).

Schlussfolgerung

Präoperativ bekannte, therapieunabhängige Patientinnen-Charakteristika sind wesentliche Armlymphödem-Risikofaktoren: Prämenopausale, adipöse Frauen haben das höchste Risiko eines behandlungsbedürftigen Armlymphödems und profitieren damit am meisten von einem minimal-invasiven Axilla-Staging.

Abstract

Purpose

Lymphedema of the arm develops in 6 % to 30 % of women undergoing axillary lymph node dissection for early breast cancer. We aimed to identify preoperative factors associated with lymphedema.

Patients and Methods

We reviewed the records of 411 consecutive women with early breast cancer who underwent dissection of axillary levels I and II (n = 127) or I, II and III (n = 284) between 1992 and 1998. Cases of lymphedema necessitating treatment were identified. The mean follow-up was 45 ± 17 months.

Results

Overall 21.6 % of women underwent treatment for lymphedema. Univariate predictors of lymphedema were high body mass index (BMI), young age, premenopausal status (33 % vs. 18 %), poor tumor differentiation, dissection of level III (25 % vs. 15 %), and adjuvant chemotherapy (29 % vs. 19 %). In the multivariate analysis high BMI (P = 0.005) and premenopausal status (P = 0.0002) remained predictors of lymphedema.

Conclusion

Premenopausal status and obesity are independent risk factors for the development of upper extremity lymphedema after axillary lymph node dissection. These patients may benefit most from sentinel lymphadenectomy.

Literatur

Oberarzt Dr. med. M. K. Fehr

Klinik für Gynäkologie, Departement Frauenheilkunde, Universitätsspital

Frauenklinikstraße 10

8091 Zürich

Schweiz

Email: [email protected]