Klin Padiatr 2002; 214(5): 303-308
DOI: 10.1055/s-2002-33981
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der Verschluss des persistierenden Ductus arteriosus Botalli mittels Herzkathetertechnik

Transcatheter Occlusion of the Persisting Arterial DuctCh.  Kampmann1 , W.  Kuroczynski2 , Ch.  M.  Wiethoff1 , C.-F.  Wippermann1 , A.  Wenzel1 , P.  Habermehl1 , M.  Knuf1
  • 1Kinderkardiologie der Universitätskinderklinik
  • 2Klinik für Herz-, Thorax und Gefäßchirurgie der Johannes-Gutenberg-Universität zu Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 September 2002 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Der persistierende Ductus arteriosus (PDA) kann heute mittels verschiedener Techniken wie Coilembolisation (CE), Rashkind PDA Occluder (Rash), Amplatzer Duct Occluder (ADO) u. a. interventionell verschlossen werden. Vergleichende Untersuchungen der Systeme liegen mit diesen Systemen im Kindesalter kaum vor. Ziel der vorliegenden Untersuchung war die Gegenüberstellung einzelner Systeme am eigenen Patientengut. Patienten und Methode: Von 1993 bis Ende 2001 wurde bei 92 Patienten im Alter von 4,13 Jahren (Spanne von 0,07 bis 14,39 Jahren) ein interventioneller Verschluss mittels CE, Rash und ADO durchgeführt. Alle Patienten wurden 24 Stunden (h), vor und 24 h nach, sowie nach 3, 6, 12 Monaten und dann jährlich nachuntersucht. Ergebnisse: 91/92 PDAs konnten durch 97 Interventionen vollständig verschlossen werden. Hierbei wurden 63 CE, 25 Rash und 9 ADO implantiert. Die primäre Verschlussrate lag bei Rash bei 75 %, bei ADO bei 80 % und bei CE bei 80,8 % (n. s.) und nach 6 Monaten bei Rash 88 %, bei CE bei 92,3 % und bei ADO bei 100 % (p < 0,001), obwohl die PDA-Größe von CE (2,14 ± 1,1 mm) zu Rash (3,2 ± 1,3 mm), zu ADO (4,9 ± 1,9 mm) signifikant zunahm (p < 0,05). Bei 6/7 Patienten mit Restdefekt gelang durch eine Zweitintervention ein vollständiger Verschluss. Schlussfolgerungen: Bei der richtigen Wahl des Occluders in Abhängigkeit von der Größe des Ductus kann eine nahezu 100 %iger Verschlussrate bei der interventionellen Behandlung erreicht werden.

Abstract

Backround: Transcatheter occlusion of the persisting arterial duct (PDA) is feasible using different techniques like coil-embolization (CE), Rashkind PDA occluder (Rash), Amplatzer Duct Occluder (ADO). Comparative studies with this devices in relation to the size of the PDA and the device are missing. Aim of this study was to evaluate the different systems at the own patient population. Patients and Methods: From 1993 to 12/2001 transcatheter occlusion was attempted in 92 patients aged 4,13 years (range 0,07 to 14,39 years) using CE, Rash or ADO. All patients received echocardiographic examinations 24 hours before and after intervention, after 3, 6, and 12 months and than yearly. Results: 91/92 PDAs could be successfully closed by 97 interventions. There were 63 CE, 25 Rash and 9 ADO performed. Primary closure rate was 75 % for Rash, 80 % for ADO and 80,8 % for CE (n. s.) and after 6 months 88 % for Rash, 92,3 % for CE and 100 % for ADO (p < 0,001), although the size of the PDA increased significantly from CE (2,14 + 1,1 min) to Rash (3,2 ± 1,3 min) to ADO (4,9 ± 1,9 min) (p < 0.05). In 6/7 pts with residual shunts complete occlusion could be achieved by second intervention. Conclusion: In dependency of the size of the PDA and the right choice of the occluder almost all PDAs are closable with transcatheter techniques.


Literatur

Dr. med. Christoph Kampmann

Unversitätskinderklinik, Bereich Kinderkardiologie

Langenbeckstraße 1

55131 Mainz

Phone: 06131-177328

Fax: 06131-17477328

Email: christoph.kampmann@uni-mainz.de