Klin Padiatr 2002; 214(5): 309-313
DOI: 10.1055/s-2002-33982
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Einfluss der intertrochantären varisierenden Osteotomie beim Morbus Perthes auf das Gangbild von Kindern

Influence of intertrochanteric varisation osteotomy on the gait of children with perthes diseaseN.  Follak1 , D.  Ganzer1 , H.  Merk1
  • 1Klinik und Poliklinik für Orthopädie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
    (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. habil. H. Merk)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
23. September 2002 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Gegenstand der Untersuchung waren mögliche Auswirkungen der intertrochantären varisierenden Osteotomie beim Morbus Perthes auf das Gangbild von Kindern. Patienten: Hierzu wurden 50 Kinder klinisch, röntgenologisch und ganganalytisch untersucht. Methode: Die apparative Ganganalyse erfolgte mittels System GANGAS. Ergebnisse: Trotz der klinisch und röntgenologisch überwiegend sehr guten bis guten Ergebnisse, konnten ganganalytisch verschiedene funktionelle Defizite nachgewiesen werden. Schlussfolgerungen: Die Untersuchungen zeigen, dass die Ganganalyse bei Kindern eine wertvolle Methode ist, um funktionelle Defizite zu erfassen und eine frühstmögliche postoperative physiotherapeutische Nachbehandlung einzuleiten, um chronifizierte Veränderungen des Gangbildes und damit mögliche Sekundärschäden zu vermeiden.

Abstract

Background: The purpose of this study was to investigate possible effects of intertrochanteric varisation osteotomy on the gait of children with Perthes disease. Patients: Clinical and radiographic examinations and gait analysis were conducted on 50 children. Method: Gait analysis was conducted using the GANGAS system. Results: Despite predominantly very good or good results shown by the clinical and radiographic examinations, gait analysis detected various functional deficits. Conclusions: The examinations show that for the group of patients described, gait analysis is a valuable method of recording functional deficits and early recognition of the need for postoperative, physiotherapeutic treatment, thus helping to avoid chronificating alterations of the gait and, consequently, potential secondary damage.

Literatur

Dr. med. N. Follak

Klinik und Poliklinik für Orthopädie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald


Sauerbruchstraße

17487 Greifswald

Telefon: +49-38 34-86 70 79

Fax: +49-38 34-86 70 52

eMail: follak@mail.uni-greifswald.de