Inf Orthod Kieferorthop 2002; 34(3): 193-200
DOI: 10.1055/s-2002-33991
Übersichtsartikel

© Georg Thieme Verlag

Niedrig-dosierte dentale Computertomografie - Moderne Diagnostik oder modische Übertreibung?

Low-dose dental computertomography - Modern diagnosis or fashionable exaggeration?A. Pescheck, T. Schneider, J. W. Freudenthaler, A. Gahleithner
  • Abteilung für Kieferorthopädie·Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Wien
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 September 2002 (online)

Zusammenfassung

Die Computertomographie ist ein wirkungsvolles Instrument der kieferorthopädischen Diagnostik. Ihre Weiterentwicklung zu immer niedriger dosierten dentalen Computerprogrammen führte zu einer herabgesetzten Strahlenbelastung. Infolgedessen wird heute die Strahlenbelastung für ein dentales CT mit der 2 bis 3-fachen OPG-Belastung angegeben.

Die Indikation der CT-Untersuchung wurde anhand einer Gruppe aus 83 Patienten studiert. Annähernd 50% dieser Patienten hatten impaktierte Zähne. Die folgenden Fallberichte zeigen nicht nur typische Indikationen für eine CT-Untersuchung, sondern erläutern auch, wie der Kieferorthopäde hinsichtlich Diagnose, Therapieplanung und Behandlungsvorhersage davon profitieren kann.

Abstract

The computerized tomography is an efficient tool for orthodontic diagnosis. The evolution of “Low-dose-dental” CT programs permitted a decreased radiation rate. A contemporary CT examination equals 2-3 times more than the radiation of an OPG.

The indication for a CT-examination was studied in a sample of 83 patients. Almost 50% of these patients showed impacted teeth. The following case reports demonstrate not only typically indications but also show how the orthodontist benefits from the CT information in terms of diagnosis, prediction of treatment and treatment planning