Inf Orthod Kieferorthop 2002; 34(3): 181-185
DOI: 10.1055/s-2002-33993
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Betrachtungen zur alveolären Knochenaktivität nach kieferorthopädischer Behandlung - eine szintigrafische Untersuchung

Assessment of alveolar bone metabolism after orthodontic treatment by skeletal scintigraphyKurt Faltin1 , Christiane B. de Magalhães1 , Harry Davidowicz1 , Carlos Buchpiguel2
  • 1 Abteilung Kieferorthopädie·Universität Paulista-UNIP·Brasilien
  • 2 Herzkrankenhaus (Hospital do Coração) Associação Sanatório Sírio·Abt. Nuklearmedizin·Brasilien
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 September 2002 (online)

Zusammenfassung

Der ideale Augenblick, einen Retainer zu entfernen, ist entscheidend für die Stabilität des kieferorthopädischen Resultates. Die Stabilität ist von verschiedenen Faktoren abhängig, darunter die Neuorientierung des parodontalen Ligamentes. Im Gegensatz zu dieser Untersuchung ist das Röntgenbild nur eine statische Information. Mit der Szintigrafie ist es möglich, direkt die Umbauaktivitäten des Knochens zu messen.

In dieser Studie wurden vier Patienten untersucht, bei denen eine kieferorthopädische Behandlung durchgeführt wurde. Die Szintigrafie wurde in festgelegten Intervallen bei diesen Patienten durchgeführt: T1 - Monat nach Ende der Behandlung und Beginn der Retention, T2 - 4 Monate in der Retention und schließlich T3 - 7 Monate nach der Retention.

Die Resultate zeigen eine Abnahme der alveolären Knochenumbauprozesse von T1 (erste Untersuchung) zu T2 (zweite Untersuchung) und eine leichte Abnahme von T1 bis T3 (dritte Untersuchung). Nach dem Absetzen der kieferorthopädischen Kräfte findet eine Verringerung der Knochenumbauten bis zum zweiten Beobachtungstermin statt. Eine Zunahme der Aktivität von der zweiten bis zur dritten Untersuchung ist offensichtlich eine sensible Reaktion auf die externen und mastikatorischen Faktoren. Gerade dieses Ergebnis ist Anlass für uns, weitere Untersuchungen durchzuführen.

Abstract

The ideal moment to remove retainers is extremely important to the stability of results in orthodontics. The relapse is related to many factors, among others, periodontal tissue reaction.

Bone scanning can provide dynamic and functional data from the bone structures of interest, contrary from the radiograph exam that has static information. Hence, bone scintigraphy is a technique that directly measures the alveolar bone activity.

In this study, 4 patients which were finishing orthodontic treatment were analyzed. Changes in bone scintigraphy was performed at regular intervals: T1-1 month after end of treatment, beginning of retention, T2-4 months of retention, and finally T3-7 months after retention.

The results indicate a decrease in percentages of the alveolar bone metabolism occurred from T1 (first exam) to T2 (second exam), and a small percentage increase from T1 to T3 (third exam). Therefore, the authors observed that once the orthodontic forces were removed, the radiopharmaceutical uptake decreased up to the second exam. Nevertheless, an increase from the second exam to the third indicates that this examination is extremely sensitive to other external and systemic factors. In addition, it was emphasized that further research should be carried on.