Fortschr Neurol Psychiatr 2002; 70(10): 542-547
DOI: 10.1055/s-2002-34665
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

„Stalking”: Eine populäre, aber lediglich eingeschränkt verwertbare Konzeption sozial störender Verhaltensweisen

“Stalking” - A Popular Conceptualisation of Disturbing Behaviour with Limited Practicability for Forensic PsychiatryE.  Habermeyer1 , P.  Hoff1
  • 1Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Aachen (komm. Direktor Univ.-Prof. Dr. med. Dr. phil. P. Hoff)
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 October 2002 (online)

Zusammenfassung

Der Schwerpunkt der psychiatrischen Auseinandersetzung mit dem Problem „Stalking” liegt zur Zeit im angloamerikanischen Sprachraum. Angesichts neuer gesetzlicher Bestimmungen ist jedoch damit zu rechnen, dass die Thematik in Zukunft forensische Relevanz gewinnt, so dass die Beschäftigung mit Tätertypen erforderlich wird. Diese sind jedoch ausgesprochen heterogen und spiegeln einen weiten Bereich zwischen Beziehungskonflikt und wahnhafter Störung wider. Vor diesem Hintergrund sind differenzierte Überlegungen erforderlich: Nach sorgfältiger Diagnostik sollten Einbußen der Einsichts- und Steuerungsfähigkeit unter Bezugnahme auf Einschränkungen der Handlungskompetenzen bei Erotomanie beurteilt werden.

Abstract

Aspects of “stalking” behaviour have been discussed predominantly in the Anglo-American psychiatric literature. However following new legal regulations, “stalking” is expected to gain relevance for the German forensic psychiatry. “Stalkers” are a heterogeneous group presenting with a wide range of relational or even psychotic motives for their behaviour. Therefore careful diagnostics are required. Legal responsibility can be estimated by assessing the capacity of the offender to understand (cognitive functioning) and to control his behaviour (volitional functioning). The severity of possible restrictions can be assessed by comparing them to the known impairments in cases of erotomania.

Literatur

Dr. med. E. Habermeyer

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Aachen

Pauwelsstraße 30

52074 Aachen

Email: ehabermeyer@ukaachen.de