Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(10): 986-990
DOI: 10.1055/s-2002-35100
Rapid Communication

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ultraschallbasierte, MRT-gesteuerte Thermoablation von Uterusmyomen - erste Erfahrungen mit einer neuen, nichtinvasiven Behandlungsmethode

MR-Guided Focused Ultrasound. A New Noninvasive Treatment for Symptomatic Uterine Leiomyomas. Preliminary ResultsT. Ehrenstein1 , M. David2 , L. Schuster1 , C. Radke3 , J.-W. Oestmann1
  • 1 Klinik für Strahlenheilkunde, Humboldt-Universität zu Berlin, Universitätsklinikum Charité, Campus Virchow-Klinikum
  • 2 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Humboldt-Universität zu Berlin, Universitätsklinikum Charité, Campus Virchow-Klinikum
  • 3 Institut für Pathologie, Humboldt-Universität zu Berlin, Universitätsklinikum Charité, Campus Virchow-Klinikum
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 8. August 2002 Eingang revidiertes Manuskript: 3. September 2002

Akzeptiert: 5. September 2002

Publication Date:
28 October 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung

Ein neuer, gänzlich nichtinvasiver Therapieansatz für die Behandlung von Myomen ist die MRT-gesteuerte Thermoablation mittels fokussiertem Ultraschall (HIFUS). Mit einer Phase-II-Studie sollten Verträglichkeit und Durchführbarkeit der Methode geprüft werden.

Patientinnenkollektiv und Methoden

Im Rahmen einer prospektiven internationalen Multizenterstudie wurden 11 prä- und perimenopausale Frauen mit deutlich vergrößertem und myomatös verändertem Uterus mittels MR-gesteuertem fokussierten Ultraschall (Fa. Insightec Israel) behandelt. Die klinisch und sonographisch gestellte Diagnose wurde in einer ersten Sitzung mittels MR bestätigt, die Myomzugänglichkeit abgeschätzt und größere Nekrosen ausgeschlossen. In einer zweiten ambulanten Sitzung wurden die Myome in MRT mittels Ultraschall behandelt. 3 - 5 Tage nach Therapie wurde der Perfusionsdefekt des behandelten Volumens mittels MRT ermittelt. Innerhalb von 30 Tagen nach der HIFUS-Therapie wurden alle Patientinnen hysterektomiert und die Präparate histologisch aufgearbeitet.

Ergebnisse

Bei 9 von 11 Patientinnen konnte die Behandlung planmäßig durchgeführt werden (Dauer der Therapiesitzung 2 - 4 h). Im Allgemeinen wurde die Behandlung gut toleriert. Es traten lediglich leichte Schmerzen während und Schwächegefühl nach der Therapie auf. Bei einer Patientin war aufgrund einer ungünstigen Myomlage die Therapie nicht möglich. Bei einer weiteren Patientin fanden sich metallische Artefakte in einer alten Bauchwandnarbe, so dass auf die Therapie verzichtet wurde. Die erreichte Nekrose war im histologischen Präparat ca. 3 × so groß wie das behandelte Myomvolumen. In keinem Fall waren Nekrosen außerhalb des Myoms nachweisbar.

Schlussfolgerungen

Die Myombehandlung mittels HIFUS ist eine verträgliche und zuverlässig anwendbare, nichtinvasive Methode. Zur Überprüfung der Wirksamkeit wird z. Z. eine Phase-III-Studie durchgeführt.

Abstract

Purpose

High frequency focused ultrasound (HIFUS) is a new completely noninvasive therapeutic modality for the treatment of uterine myomas. Feasibility and morbidity were analyzed within the constraints of a phase II study.

Patients and Methods

11 pre- and postmenopausal women with a significantly enlarged uterus due to myomas were treated with MR-guided high frequency focused ultrasound (HIFUS; Fa. Insightec, Israel) as part of an international multicenter study. The objective was to estimate the feasibility and morbidity of the new modality (phase II). The diagnosis as established by clinical and ultrasound examination was in a first step verified by MR, then the potential access route was determined and larger necroses were excluded. In a second session the myomas were treated under MR guidance with HIFUS on an outpatient basis. 3 - 5 days after therapy the perfusion defect of the treated tumor volume was determined by MR. Within 30 days of HIFUS-therapy all patients had their uterus excised and examined pathologically.

Results

The treatment could be completed as planned in 9 of 11 patients (duration of treatment 2 - 4 hours). In general the treatment was tolerated well. Minor pain was experienced during and some exhaustion was felt after therapy. In 1 patient therapy was impossible due to suboptimal localization of the myoma. In another patient treatment was not initiated because of metallic artifacts in an abdominal wall scar. The resulting necrosis as seen in the path specimen had three times the size of the treated volume within the myoma. In no case was necrosis detected outside the myoma.

Conclusions

Uterine myomas can be treated by HIFUS noninvasively, reliably and without significant morbidity. A phase III study is under way to verify the efficiency of the modality.

Literatur

Dr. med. Tilman Ehrenstein

Universitätsklinikum Charité
Campus Virchow-Klinikum
Klinik für Strahlenheilkunde

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

Email: [email protected]é.de