Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(10): 1004-1007
DOI: 10.1055/s-2002-35108
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Angioma racemosum der Nabelschnur - Pränatale Diagnose eines Falles mit erfolgreichem Schwangerschaftsausgang

Angioma Racemosum in the Umbilical Cord - Prenatal Diagnosis of a Case with Successful Pregnancy OutcomeP. Gattinger1 , H. Meusburger1 , A. Kreczy3 , W. Neunteufel1 , P. Schwärzler2
  • 1 Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, KH der Stadt Dornbirn, Österreich
  • 2 Universitätsklinik für Frauenheilkunde Innsbruck, Österreich
  • 3 Universitätsklinik für Pathologie Innsbruck, Österreich
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 2. Mai 2002 Eingang revidiertes Manuskript: 20. Juni 2002

Akzeptiert: 25. Juni 2002

Publication Date:
28 October 2002 (online)

Zusammenfassung

Wir berichten über den seltenen Fall eines racemösen Angioms der Nabelschnur, welches in der 28. Schwangerschaftswoche mittels Ultraschall diagnostiziert wurde. Der Tumor befand sich am plazentaren Ende der Nabelschnur und bestand aus einem angiomatösen Knoten mit shuntenden Gefäßen unterschiedlicher Größe und Form. Der Fetus zeigte keine strukturellen Auffälligkeiten und wurde nach Diagnosestellung engmaschig mittels Doppler-Sonographie überwacht. Die Nabelschnurgefäße zeigten normale Flussparameter während der gesamten Schwangerschaft, aufgrund einer zunehmenden intrauterinen Wachstumsretardierung wurde die Schwangerschaft in der 39. Schwangerschaftswoche mittels primärer Sectio caesarea beendet. Die Neugeborenenperiode verlief komplikationslos und der inzwischen 1,5 Jahre alte Knabe entwickelt sich normal.

Abstract

A rare case of an angioma racemosum in the umbilical cord diagnosed by sonography at 28 weeks of gestation is presented. The fetus showed no obvious signs of abnormality and fetal arterial and venous Doppler measurements were within normal limits. The tumor was located at the placental end of the umbilical cord comprising an angiomatous nodule with shunting vessels in different size and type. Close fetal surveillance was maintained in the further course of the pregnancy. At 39 weeks of gestation IUGR was suspected and a healthy infant was delivered by caesarean section. The neonatal period was uneventful and at one and a half year of age the baby is doing well.

Literatur

A. Univ.-Prof. Dr. Peter Schwärzler

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Innsbruck

Anichstraße 35

6020 Innsbruck

Österreich

Email: [email protected]