Fortschr Neurol Psychiatr 2002; 70(11): 570-582
DOI: 10.1055/s-2002-35174
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Zur Geschichte des Neurastheniekonzeptes und seiner modernen Varianten Chronic-Fatigue-Syndrom, Fibromyalgie sowie Multiple Chemische Sensitivität

On the History of the Concept Neurasthenia and its Modern Variants Chronic-Fatigue-Syndrome, Fibromyalgia and Multiple Chemical SensitivitiesM.  L.  Schäfer1
  • 1Klinikum der Philipps-Universität Marburg, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (Direktor: Prof. Dr. J.-C. Krieg)
Herrn Prof. Dr. J.-C. Krieg zum 60. Geburtstag gewidmet.
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 October 2002 (online)

Zusammenfassung

Die wechselvolle terminologisch-nosologische Entwicklung des 1869 von George Miller Beard eingeführten Neurastheniekonzeptes, insbesondere in der Zeit nach dessen Wiederauftauchen in der westlichen Medizin um die 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, wird dargestellt. Ausgehend von seinen antiken Vorläufern sowie der im 18. Jahrhundert zur weit verbreiteten Modekrankheit avancierten Hypochondrie erreichte das Neurastheniekonzept um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert seinen Höhepunkt und weltweite Verbreitung, um dann zwischen den 30er und 60er Jahren aus der westlichen Medizin allmählich wieder zu verschwinden und lediglich unter dem Terminus „Pseudoneurasthenie” eine nurmehr rudimentäre nosologische Rolle zu spielen. In fernöstlichen Ländern ist das Neurastheniekonzept seit seinem Import in den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts dagegen kontinuierlich bis heute in Gebrauch.

Als in den 80er Jahren das Interesse der westlichen Medizin am Symptom der chronischen Müdigkeit bzw. Erschöpfung wiedererwachte, tauchte auch der Neurastheniebegriff wieder auf, um jetzt allerdings die spezielle Form einer neurotischen Störung zu bezeichnen. Parallel zu diesen Vorgängen gewannen Krankheitsbilder zunehmend an Bedeutung, die aufgrund ihres neurasthenieähnlichen Erscheinungsbildes als moderne Varianten des Neurastheniekonzeptes bezeichnet werden können. Es handelt sich hierbei um das „Chronic-Fatigue-Syndrom” (CFS), die „Fibromyalgie” (FM) sowie die „Multiple Chemische Sensitivität” (MCS), die sozusagen das organische Erbe der ehemaligen Beardschen Neurastheniefassung übernommen haben, wenngleich bisher in keinem Fall die Organizitätsfrage eindeutig beantwortet werden kann.

Zur Verdeutlichung möglicher auf die Entwicklung des Neurastheniekonzeptes und seiner Varianten einwirkender Gestaltungskräfte werden zum Schluss des Beitrages Auffassungen des an der Universität Toronto lehrenden Medizinhistorikers E. Shorter herangezogen, wonach der jeweils spezielle kulturelle Hintergrund maßgeblichen Einfluss auf die psychosomatische Symptomgestaltung nimmt.

Abstract

This article deals with the history of the terminological and nosological development of the concept neurasthenia introduced in 1869 by George Miller Beard and in particular with its reappearance in western medicine in the 1980 s. Beginning with its predecessors in antiquity and continuing with hypochondria, which became a fashionable disease in the 18th century, the concept neurasthenia reached a high point and world-wide medical acceptance at the end of the 19th/beginning of the 20th century. However, between the 1930 s and 1960 s it declined in popularity and gradually disappeared until finally it only had a rudimentary nosological role in the term “pseudoneurasthenia”. In the countries of the Far East, on the contrary, the concept of neurasthenia has been in continual use since its importation in the first decades of the last century.

In the 1980 s, when an interest in the symptoms of chronic fatigue was reawakened in western medicine, the concept neurasthenia reappeared, this time to define the particular form of a neurotic disorder. Parallel to these developments increasing importance was attached to clinical descriptions of illnesses which on account of their similarity to the symptoms of neurasthenia could be termed modern variants of the concept neurasthenia. These are “Chronic-Fatigue-Syndrome”, “Fibromyalgia” and “Multiple Chemical Sensitivities” which have more or less adopted the organic inheritance of Beard's former concept of neurasthenia, despite the fact that so far the question of organicity could not be decisively answered in a single case.

In order to clarify possible influences on the development of the concept neurasthenia and its variants, the theories and ideas of E. Shorter, medical historian at the University of Toronto, are discussed in the final part of the article, whereby the particular cultural background in each case has a decisive influence on the manifestation of the psychosomatic symptoms.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. M. L. Schäfer

Klinikum der Philipps-Universität
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Rudolf-Bultmann-Str. 8

35033 Marburg