Fortschr Neurol Psychiatr 2002; 70(11): 583-590
DOI: 10.1055/s-2002-35178
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Diagnose des Hirntodes: Medizinische und juristische Aspekte unter Berücksichtigung des Transplantationsgesetzes (TPG) der BRD

The Diagnosis of Brain Death: Medical and Legal Aspects with Special Reference to the German Transplantation Law (TPG)W.  F.  Haupt1 , W.  Höfling2
  • 1Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität zu Köln (Direktor: Prof. Dr. W. D. Heiss)
  • 2Institut für Staatsrecht der Universität zu Köln (Direktor: Prof. Dr. W. Höfling, M.A.)
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 October 2002 (online)

Zusammenfassung

Die Diagnose des Todes durch den endgültigen und irreversiblen Ausfall aller Hirnfunktionen, im Folgenden „Hirntod” genannt, fußt zum einen auf anthropologischen Annahmen und Konventionen, zum anderen auf dem naturwissenschaftlich exakten Nachweis der erloschenen Funktion aller Anteile des Gehirns. Die Frage, ob mit dem endgültigen Funktionsverlust des Gehirns das Leben endet oder nicht, muss in einer Meinungsbildung verschiedener gesellschaftlichen Gruppen geklärt werden, an dem unter anderem auch Ärzte, aber auch Theologen, Anthropologen, Juristen und Philosophen beteiligt sind. Die wesentliche Aufgabe der medizinischen Wissenschaft besteht darin, klare und widerspruchsfreie Kriterien für die Feststellung der erloschenen Hirnfunktion festzulegen, die auch für Nicht-Fachleute verständlich und nachvollziehbar sind. Die Feststellung der erloschenen Hirnfunktion muss über jeden vernünftigen Zweifel erhaben sein. Es soll die Aufgabe dieses zweiteiligen Beitrages sein, zum einen die Frage des Todesbegriffes aus juristischer Sicht und zum anderen die Kriterien des Todes und der Feststellung des Todes nach vollständigem und irreversiblen Ausfall des gesamten Gehirns („Hirntod”) darzulegen und zu erläutern. Dabei soll ein besonderes Augenmerk auf die Auswirkungen des Transplantationsgesetzes der Bundesrepublik Deutschland (TPG) auf die Frage der Definition des Hirntodes und ihrer Feststellung gerichtet werden. Der Beitrag des Verfassungsrechtlers beleuchtet die Frage des Todes im Recht und in den Rechtswissenschaften, den Todesbegriff sowie die verfassungsrechtliche Beurteilung des Todesbegriffes.

Abstract

The diagnosis of brain death following total and irreversible cessation of all cerebral functions is based on anthropological assumptions and conventions as well as on the exact medical diagnosis of total loss of brain function. The question whether individual life ends after cerebral function is irreversibly lost cannot be answered by medical definition alone. Clear and unrefutable legal definitions of death and the cessation of the rights of the individual must be provided before organs may be harvested from brain dead individuals. Acceptance of these definitions by the general population is of paramount importance for the practice of organ donation. In the first part of this article, the legal definition of death and the provisions of the German transplantation law are critically reviewed. The legal statements deal with the question of the definition of death and how death can be detected. The provisions of the German transplantation law are referenced with special attention to the provision of prior consent to the removal of organs following after the diagnosis of brain death. The provisions of the German constitution with respect to the preservation of the personal rights of the individual are discussed in the light of organ harvesting. The second part deals with the medical procedure of determining brain death in adults. The medical statements pertain to the diagnostic steps to be taken in the diagnosis and determination of brain death. The prerequisites for entering the diagnostic procedure to determine brain death are described. The clinical signs of total and irreversible cessation of brain function are listed, and the technical examinations to corroborate the clinical signs of brain death as accepted in Germany are delineated. In the perspective of the authors, individuals having suffered brain death still possess the protection of their personal human rights according to the German constitution since it cannot be conclusively demonstrated that total loss of brain function alone constitutes the cessation of life in the sense of the German constitution. Der Beitrag des Mediziners befasst sich mit den Kriterien des Hirntodes und ihrer Feststellung.

Literatur

Prof. Dr. W. F. Haupt

Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität zu Köln

Joseph-Stelzmann-Str. 9

50924 Köln