Fortschr Neurol Psychiatr 2002; 70(12): 641-646
DOI: 10.1055/s-2002-35854
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Persönlichkeit und Persönlichkeitsstörungen II

Zur Spezifität des DAPP-Ansatzes als differenzielles Beschreibungssystem von PersönlichkeitsstörungenPersonality and Personality Disorders II The Specifity of the DAPP-Model as a Diagnostic System for Personality Disorders E.  M.  Steinmeyer1 , J.  Klosterkötter1 , H.  J.  Möller2 , H.  Saß3 , S.  Herpertz3 , A.  Czernik4 , J.  T.  Marcea5 , F.  Matakas6 , J.  Mehne7 , H.  Bottländer2 , W.  Hesse8 , I.  Steinbring1 , R.  Pukrop1
  • 1Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität zu Köln
  • 2Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilian-Unversität München
  • 3Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Rhein. Westf. Technischen Hochschule Aachen
  • 4Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Städtisches Klinikum Fulda
  • 5Krankenanstalten Marienborn
  • 6Tagesklinik Alteburger Straße
  • 7Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Rheinischen Kliniken Köln
  • 8Alexianer Krankenhaus Köln. Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Neurologie
Die Untersuchung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt (STE 512/4 - 1).
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 December 2002 (online)

Zusammenfassung

Untersucht wird die Sensitivität des DAPP-Ansatzes für die differenzielle dimensionale Erfassung der 12 DSM-IV Persönlichkeitsstörungen (inkl. Appendix). Hierzu wurde bei einer nicht-klinischen (n = 156) und klinischen (n = 220) Stichprobe mit einem Sub-Sample von 67 Patienten mit mindestens einer PS einmal das „Dimensional Assessment of Personality Pathology - Basic Questionaire” (DAPP-BQ) und zum anderen das SKID II erhoben. Die auf einer nichtmetrischen multidimensionalen Ähnlichkeitsskalierung basierende zweidimensionale Abbildung der Ähnlichkeitsbeziehungen zwischen den 18 DAPP-Faktoren erster Ordnung und den dimensionalen Scores der PS macht deutlich, dass die PS durch spezifische DAPP-Profile differenziell erfasst und in vielfältigen Facetten mit befriedigender Sensitivität und Spezifität diagnostisch beschrieben werden können.

Abstract

The ‘Dimensional Assessment of Personality Pathology - Basic Questionnaire’ (DAPP) measures 18 traits to provide a systematic representation of the overall domain of personality disorders (PD). The present study investigated the relationships between DAPP personality profiles and dimensional assessments of DSM-IV PD in general population subjects (n = 156), and a sample of 220 nonpsychotic psychiatric patients (including n = 67 PD patients). Using nonmetric muldidimensional scaling models the similarities between the 18 DAPP-factors and the dimensional scores of the 12 DSM-IV PD (inclusive appendix) were graphically represented in a 2-dimensional similarity-system. Here each DSM-IV PD dimension could be described by a distinct profile of DAPP-factors. Overall results support the assumption that PD can be represented by a dimensional system of personality traits with sufficient sensitivity and specifity.

Literatur

Prof. Dr. phil. E. M. Steinmeyer

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität zu Köln

Joseph-Stelzmann-Str. 9

50924 Köln

Email: Eckhard.Steinmeyer@medizin.uni-koeln.de