Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(11): 1099-1102
DOI: 10.1055/s-2002-35970
Fallbericht

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Urethraläsion bei TVT-Implantation. Stellenwert der Urethrozystoskopie intraoperativ und Introitussonographie postoperativ bei TVT-Implantationen: Ein Fallbericht

Perforation of the Urethra During TVT. Importance of Intraoperative Urethrocystoscopy and Postoperative Vaginal Ultrasound in TVT Implantations - a Case ReportJ. Kociszewski, S. Bagci
  • Frauenklinik der Kliniken St. Antonius in Wuppertal (Chefarzt: Dr. med. J. Falbrede)
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 1. August 2002 Eingang revidiertes Manuskript: 2. September 2002

Akzeptiert: 7. September 2002

Publication Date:
05 December 2002 (online)

Zusammenfassung

Anhand einer Einzelfalldarstellung wird die Wichtigkeit der korrekten Handhabung der Urethrozystoskopie während der TVT-Implantation nach Ulmsten dargestellt.

Außerdem soll anhand dieses Falles die Rolle der Introitussonographie als einfaches diagnostisches Hilfsmittel zur Lagebeurteilung des TVT-Bandes gezeigt werden.

Die Vorstellung der 68-jährigen Patientin erfolgte bei uns im Juni 2002 wegen persistierender Inkontinenzproblematik nach TVT-Implantation im Juni 2001, anschließend Bandspaltung im Intervall (September 2001) und abdominale Sakropexie (Januar 2002). Mittels Introitussonographie entdeckten wir das Band am Übergang zwischen mittlerem zum proximalen Drittel der Urethra, welches zum S-förmigen Verlauf der Harnröhre mit Vorwölbung nach ventral führte.

Bei Aufforderung der Patientin zum Husten/Pressen konnte man durch die Anspannung des TVT-Bandes die Öffnung der Urethra mit konsekutivem Harnverlust sehen. Demnach musste sich das Band in der vorderen Urethralwand bzw. Lumen befinden.

Mit dieser Information führten wir gezielt die Urethrozystoskopie durch und entdeckten das Band tatsächlich nahe der ventralen Urethralwand. Anschließend erfolgte die Teilresektion des TVT-Bandes.

Aus dieser Einzelfallanalyse kann gefolgert werden, dass die Introitussonographie ein wertvolles diagnostisches Hilfsmittel ist und dass man während der TVT-Implantation bei der Zystoskopie auch gezielt die Urethroskopie durchführen sollte, um mögliche Fehllokalisationen des Bandes bzw. Perforationen der Urethra frühzeitig zu entdecken.

Abstract

The clinical value of urethrocystoscopy during TVT implantation (Ulmsten) is illustrated by a case presentation which furthermore highlights the role of vaginal ultrasound as a simple diagnostic tool to assess the correct placement of the TVT.

The patient (68 years old) presented in June 2002 with persisting incontinence after TVT implantation in June 2001 followed by splicing of the banding in September 2001 and abdominal sacropexia in January 2002. Using vaginal ultrasound we could localize the band ventrally between the median and proximal third of the urethra, which had a distinct S-formed shape with a ventral hump right in the area of the band.

Upon coughing or Valsalva maneuver the tightening of the TVT opened the urethra with consecutive urinary incontinence. Thus, the band had to be located in the wall of the distal urethra or in the lumen. The subsequent urethrocystoscopy revealed the band in immediate proximity to the ventral urethral wall. The partial resection of the tape (TVT) followed consecutively.

This case report demonstrates that postoperative vaginal ultrasound and intraoperative urethrocystoscopy can be valuable tools to assess the correct location of TVT and highlights the importance of urethroscopy during TVT implantation procedures to prevent or early detect misplacement of the band with the risk of perforation of the urethra.

Literatur

Oberarzt Jacek Kociszewski
Oberärztin Sevgi Bagci

Frauenklinik St. Antonius

Vogelsangstraße 106

42109 Wuppertal

Email: [email protected]