Geburtshilfe Frauenheilkd 2002; 62(11): 1053-1059
DOI: 10.1055/s-2002-35971
Übersicht

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Hormonersatztherapie bei Frauen nach Brustkrebserkrankung

Hormone Replacement Therapy in Breast Cancer SurvivorsC. Keck, C. Tempfer
  • Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Freiburg
Further Information

Publication History

Eingang Manuskript: 7. Februar 2002 Eingang revidiertes Manuskript: 7. Juni 2002

Akzeptiert: 20. August 2002

Publication Date:
05 December 2002 (online)

Zusammenfassung

Etwa 70 % aller Frauen, die ein invasives Mammakarzinom in einem Frühstadium entwickeln und sich einer adäquaten Therapie unterziehen, werden diese Erkrankung überleben (10-JahresÜberlebensrate). Befragungen von Patientinnen mit Mammakarzinom zeigen, dass 8 % der Frauen nach Abschluss der Brustkrebstherapie eine Estrogenersatz- (ERT) oder eine Estrogen-Gestagenersatztherapie (HRT) eingenommen haben. Allerdings geben 44 % der Frauen an, sie würden gerne eine Hormonersatztherapie einnehmen. Die Ergebnisse der bisher vorliegenden klinischen Studien zeigen keinen negativen Einfluss einer ERT/HRT auf Rezidivrate und Gesamtüberleben bei Frauen nach Brustkrebs. Festzuhalten ist jedoch, dass zu dieser Fragestellung bisher keine prospektiv-randomisierte Studie vorliegt und die onkologische Sicherheit einer ERT/HRT nach Brustkrebs nicht belegt ist. Als Alternativen zu einer ERT/HRT kommen bei Brustkrebsüberlebenden mit klimakterischen Hormonmangelbeschwerden alternative Präparate wie Vitamin E, Clonidin, Megestrolazetat und Antidepressiva infrage. Diese Alternativen erreichen jedoch nicht die Wirksamkeit der HRT. Isoflavone und Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa) zeigten in prospektiv-randomisierten Studien an Brustkrebsüberlebenden keine stärkere Wirksamkeit als Plazebopräparate. Für Tibolon liegen keine Daten bei Brustkrebsüberlebenden vor.

Abstract

In patients with a diagnosis of early breast cancer, the 10-year survival rate can be expected to be 70 %. Approximately 8 % of patients with a history of breast cancer receive an oestrogen replacement therapy (ERT) or a combined replacement therapy (HRT). However, 44 % of the patients would like to take HRT. There is no convincing evidence for negative effects of ERT/HRT for patients with a history of breast cancer in terms of recurrence or survival rates. However, until today there are no prospective data available on long-term effects of ERT/HRT in breast cancer survivors. Thus, the oncological safety of this treatment is not proven and the risk/benefit ratio of HRT for breast cancer patients has not yet been clarified.

Besides ERT/HRT, placebo, vitamin E, clonidine, and megestrol acetate have been shown to significantly diminish vasomotor symptoms in postmenopausal breast cancer survivors, whereas isoflavones and black cohosh did not show a relief of symptoms in prospective randomised studies. There are no controlled data on the use of tibolone in breast cancer survivors.

Literatur

Leitender Oberarzt PD Dr. C. Keck

Universitäts-Frauenklinik

Hugstetter Straße 55

79106 Freiburg

Email: [email protected]