TumorDiagnostik & Therapie 2002; 23(6): 209-218
DOI: 10.1055/s-2002-36486
Originalarbeit/Original Article
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Molekulare Bildgebung - eine zukünftige diagnostische Methode für die Neuroonkologie?

Molecular Imaging - A Future Diagnostic Method in Neurooncology?S.  Heckl1 , K.  Braun2 , R.  Pipkorn2 , J.  Debus2
  • 1Abteilung Onkologische Therapie u. Diagnostik, Universität Heidelberg
  • 2Klinische Kooperationseinheit Radioonkologie, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg
  • 3Zentrale Peptidsyntheseeinheit, Deutsches Krebsforschungsinstitut Heidelberg
Herrn Prof. Dr. G. Van Kaick zum Abschied gewidmet
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 January 2003 (online)

Zusammenfassung

Unter Molekularer Bildgebung versteht man die bildliche Darstellung biologischer Prozesse auf zellulärer und molekularer Ebene in vivo mit Hilfe der PET, SPECT, MRT, Nahinfrarotreflexionsbildgebungen und Szintigraphie. Die Methoden befinden sich größtenteils noch im tierexperimentellen Stadium. Sie werden weiterentwickelt um mögliche Gentherapien (z. B: Herpes-simplex-Virus-Thymidinkinase beim Glioblastom) in der MRT und PET darzustellen und damit zu überwachen. Durch die Darstellung von Matrix-Metalloproteinasen mit der Nahinfrarotreflexionsbildgebung können die Agressivität von Tumoren und die Therapie mit Angiogenesehemmern besser beurteilt werden. Mit speziellen Eisenkontrastmitteln kann man Lymphozyten und Makrophagen, die zum Randgebiet des Glioblastoms wandern, markieren und so dieses in der MRT genauer abgrenzen. Apoptose könnte über die Darstellung der Caspase 3 in der Nahinfrarotreflexionsbildgebung erkannt werden. In dieser Übersicht wird der Stand der Forschung zu diesem Thema zusammengefasst. Zudem werden eigene Ergebnisse auf dem Gebiet der onkogenspezifischen molekularen MR-Bildgebung vorgestellt.

Abstract

Molecular imaging is the depiction of biological processes at the cellular or molecular level using PET, SPECT, MRI, near-infrared optical imaging, and scintigraphy in vivo. The majority of these methods are still at an experimental stage. Of primary interest is the development of methods using MRI and PET with which to monitor and graphically display the progress of gene-therapy in glioblastoma (herpes simplex virus-thymidinkinase). The use of near-infrared optical imaging techniques to visualize matrix-metalloproteinases can improve the assessment of tumour aggressiveness and angiogenesis-inhibitory therapy. Lymphocytes and macrophages can be marked with certain iron-containing contrast agents which, through accumulation at the margin of glioblastomas, ameliorate the visual demarcation in MRI. Apoptosis could be detected using near-infrared optical imaging representation of caspase 3 activity. This review will summarize the current state of research in molecular imaging and the results our study group obtained during investigations on oncogene specific molecular imaging in MRI.

Literatur

Dr. med. Stefan Heckl

Onkologische Therapie u. Diagnostik, Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 400

69120 Heidelberg

Phone: + 49-6221-42-2492 oder 42-2524

Fax: + 49-6221-42-2514

Email: [email protected]