Inf Orthod Kieferorthop 2002; 34(4): 299-309
DOI: 10.1055/s-2002-36899
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag

Therapiekonzept zur kombinierten kieferorthopädisch-kieferchirurgischen Behandlung von Klasse-II-Patienten mit skelettal tiefem Biss - Aspekte zur chirurgischen Untergesichtsverlängerung

Concept of combined orthodontic-surgical treatment in Class II patients with skeletal deep bite - Aspects of lengthening the lower faceNezar Watted1 , Tobias Teuscher1 , Gudrun Trimbach1 , Josip Bill1
  • 1Universitätsklinik und Polikliniken für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten Bayerische Julius-Maximilians-Universität, Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 January 2003 (online)

Zusammenfassung:

Der Artikel beschreibt eine mögliche Vorgehensweise im Rahmen einer kombiniert kieferorthopädisch-kieferchirurgischen Behandlung von Patienten, die dem “short-face-syndrome” (Klasse II, skelettal tiefer Biss und kurzes Untergesicht) zuzuordnen sind. Dieses Verfahren, bei dem bewusst auf das präoperative Nivellieren des Unterkieferzahnbogens verzichtet wird, ermöglicht ein ansprechenderes ästhetisches Behandlungsergebnis, da neben der Vorverlagerung des Unterkiefers auch eine Verlängerung des Untergesichts erzielt wird. Da durch die Rotation des anterioren Segments die Muskulatur im Rahmen der Bisshebung in geringerem Ausmaß gestreckt wird als bei einem Verfahren mit reiner Ventraltranslation des anterioren Unterkiefersegments, ist diese Vorgehensweise auch weniger anfällig für Rezidive.

Summary

The following article demonstrates an alternative combined orthodontic-surgical treatment concept in patients with short-face-syndrome (class II deformities, skeletally deep bite and short lower face).

By avoiding the preoperative orthodontic levelling of the lower arch the necessary advancement of the mandible and lengthening of the lower face is realised simultaneously by rotating the anterior segment instead of just translating the mandible straight forward. This does not only result in a positive effect on extraoral demands but also decreases the tendency of relapses.