Fortschr Röntgenstr 2003; 175(1): 105-111
DOI: 10.1055/s-2003-36596
Skelett
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Multislice CT (MSCT) in der Detektion und Klassifikation von Becken- und Azetabulumfrakturen

Multislice CT (MSCT) in the Detection and Classification of Pelvic and Acetabular FracturesU.  Wedegärtner1 , C.  Gatzka2 , J.  M.  Rueger2 , G.  Adam1
  • 1Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • 2Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 January 2003 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Bestimmung der Wertigkeit der MSCT in der Detektion und Klassifikation von Becken- und Azetabulumfrakturen. Material und Methoden: Bei 50 Patienten mit klinischem V. a. Becken- oder Azetabulumfrakturen wurden konventionelle Röntgenaufnahmen und ein MSCT des Beckens mit sagittalen und koronaren Rekonstruktionen (MPR) angefertigt. Konventionelle und MSCT-Bilder wurden von einem Unfallchirurgen und einem Radiologen in Bezug auf Frakturdetektion, -klassifikation und -darstellung beurteilt. Die Frakturklassifikation erfolgte nach AO. Ergebnisse: In 15 Fällen wurde eine klinisch vermutete Fraktur aufgrund einer unauffälligen MSCT-Untersuchung ausgeschlossen. Bei den übrigen 35 Patienten wurden 19 vordere Beckenring-, 10 vordere und hintere Beckenring-, 8 Azetabulum- und 4 Sakrumfrakturen diagnostiziert. Die MSCT-Diagnosen basierten auf den axialen Quellbildern. Im Vergleich von konventionellen Bildern und MSCT fand sich bei 7 (17 %) Patienten im MSCT eine zusätzliche Fraktur (2 Azetabulum- und 5 hintere Beckenringfrakturen). Bei drei weiteren Patienten führte die MSCT durch genauere Bestimmung der Frakturausdehnung zu einer Klassifikationsänderung. MPRs ermöglichten bei 7 Azetabulum- und 4 Sakrumquerfrakturen eine bessere Frakturdarstellung als die axialen Quellbilder. Zusammenfassung: MSCT-Untersuchungen des Beckens sind zur exakten Frakturdiagnostik und Klassifikation mit den sich daraus ergebenden therapeutischen Konsequenzen erforderlich.

Abstract

Purpose: To assess the usefulness of MSCT in the detection and classification of pelvic and acetabular fractures. Materials and Methods: Routine radiographs and MSCT of the pelvis with sagittal and coronal multiplanar reconstruction (MPR) were performed in 50 patients with clinically suspected pelvic or acetabular fractures. One trauma surgeon and a radiologist evaluated routine radiographs and CT images in terms of fracture detection, classification and visualization. The AO classification of fractures was used. Results: MSCT excluded a suspected fracture in 15 patients. In the remaining 35 patients, 19 anterior pelvic ring fractures, 10 anterior and posterior pelvic ring fractures, 8 acetabular fractures and 4 sacral fractures were diagnosed. All MSCT diagnoses were made from the axial source images. In 7 (17 %) patients, MSCT detected additional fractures (2 acetabular and 5 posterior pelvic ring fractures) not seen on conventional radiographs. In 3 other patients, MSCT changed the fracture classification by delineating the full extent of the fracture. MPR visualized 7 acetabular and 4 sacral fractures better than the axial source images. Conclusions: MSCT of the pelvis is needed for correct fracture detection and classification and has therapeutic consequences.

Literatur

Dr. med. Ulrike Wedegärtner

Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Radiologische Klinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Martinistraße 52

20246 Hamburg

Phone: ++49/40/42803 4029

Fax: ++49/40/428033802

Email: wedegaer@uke.uni-hamburg.de