Z Gastroenterol 2003; 41(2): 165-170
DOI: 10.1055/s-2003-37314
Originalarbeit
© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Procalcitonin is a Valid Marker of Infection in Decompensated Cirrhosis

Procalcitonin ist ein zuverlässiger Infektionsmarker bei Zirrhose mit BauchwassersuchtS. Connert1 , W. Stremmel1 , C. Elsing2
  • 1Department of Medicine, University of Heidelberg
  • 2St. Elisabeth Hospital Dorsten
Further Information

Publication History

Manuscript recieved: 17 July 2002

Accepted after revision: 27 December 2002

Publication Date:
19 February 2003 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Bakterielle Infektionen sind lebensbedrohliche Komplikationen bei Patienten mit Leberzirrhose und eine frühzeitige Diagnostik ist daher notwendig. Procalcitonin, ein 116 Aminosäuren großes Propeptid des Calcitonins, ist ein neuer Marker für Infektionen. Ziel unserer Studie war es, die Wertigkeit des Procalcitonins in der Diagnose einer Infektion bei Leberzirrhose zu evaluieren. 127 Patienten mit Leberzirrhose wurden analysiert und in drei Gruppen aufgeteilt, abhängig von morphologischen und bakteriologischen Befunden: dekompensierte Patienten mit (Gruppe I = 36) und ohne (Gruppe II = 64) Infektion und 27 Patienten (Gruppe III) nichtdekompensiert und ohne Nachweis einer Infektion.

Methoden: Die Diagnose einer Infektion wurde anhand von Standardkriterien gestellt. Serum-Procalcitonin, Tumornekrosefaktor α, Interleukin-6 und C-reaktives Protein wurden mittels kommerziell erhältlicher Methoden gemessen.

Ergebnisse: Die PCT-Serumspiegel waren zwischen den verschiedenen Gruppen signifikant unterschiedlich: Gruppe I 2,8 ng/ml (0,4 - 20,4); Gruppe II 0,6 ng/ml (0,1 - 5,9); Gruppe III 0,4 ng/ml (0,1 - 1,2). Werte über 0,58 ng/ml hatten eine Sensitivität von 92 % und eine Spezifität von 78 % für die Diagnose einer Infektion und waren mit einer 50 %-Mortalität innerhalb der ersten zwei Monate assoziiert. Interleukin-6, Tumornekrosefaktor α und C-reaktives Protein zeigten eine deutlich niedrigere Sensivität und Spezifität für die Diagnose Infektion.

Schlussfolgerung: Bei Patienten mit dekompensierter Leberzirrhose sind die Serum-Procalcitoninspiegel der bislang sensitivste und spezifischste Marker für die frühe Erfassung einer bakteriellen Infektion.

Abstract

Background/Aims: Bacterial infections are life-threatening complications in cirrhosis and early diagnosis is mandatory. Procalcitonin, a 116 amino acid propeptide of calcitonin, is an early marker of infection. The aim was to evaluate prospectively procalcitonin in the diagnosis of bacterial infection in cirrhosis. 127 patients with liver cirrhosis were analysed and stratified into three groups according bacteriological and morphological findings; decompensated patients with (group I = 36) and without (group II = 64) infection, and 27 non-decompensated and non-infected (group III).

Methods: Diagnosis of infection was made using standard criteria. Serum procalcitonin, tumour necrosis factor alpha, interleukin-6 and C-reactive protein were measured using commercially available methods.

Results: PCT serum levels were significantly different between group I (2.8 ng/ml [0.4 - 20.4]), group II (0.6 ng/ml [0.1 - 5.9]) and group III (0.4 ng/ml [0.1 - 1.2]), respectively. Levels above 0.58 ng/ml had a sensitivity of 92 % and specificity of 78 % for the diagnosis of infection and were associated with a 50 % mortality in the first two months. Interleukin-6, tumour necrosis factor alpha and C-reactive protein were less sensitive and specific for the diagnosis of infection.

Conclusion: In decompensated cirrhosis procalcitonin serum levels provided the most sensitive and specific tool for the initial diagnosis of bacterial infection.

References

Christoph Elsing, MD

St. Elisabeth Krankenhaus

P.O. Box 580

46225 Dorsten

Email: c.elsing@krankenhaus-dorsten.de

    >