Z Gastroenterol 2003; 41(3): 249-254
DOI: 10.1055/s-2003-37902
Originalarbeit
© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Response Predictors and Results of a Long-term Treatment with Lamivudine in Patients with Chronic Hepatitis B

Prädiktive Parameter und Ergebnisse im Verlauf einer langdauernden Lamivudintherapie bei Patienten mit chronischer Hepatitis BU. Mihm1 , C. Sarrazin1 , E. Herrmann2 , G. Teuber3 , M. von Wagner1 , B. Kronenberger1 , S. Zeuzem1
  • 1Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II, Universitätskliniken des Saarlandes, Kirrberger Str., 66421 Homburg/Saar
  • 2Fachbereich Mathematik der Technischen Universität, Schlossgartenstr. 7, 64289 Darmstadt
  • 3Medizinische Klinik II, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt am Main
This work is dedicated to Prof. Dr. med. W. F. Caspary, who was Executive Editor of the Zeitschrift für Gastroenterologie from 1991 to 2003.
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 March 2003 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Es liegen nur wenige europäische Daten zu einer Langzeit-Therapie mit Lamivudin sowie zu möglichen Prädiktoren für ein anhaltendes virologisches Ansprechen und die Entwicklung einer Resistenzmutante vor.

Patienten und Methoden: 39 Patienten (17 HBeAg+, 22 HBeAg-), wurden im Median 2,5 Jahre (0,5-4 Jahre) mit Lamivudin behandelt. Die Patientendaten wurden retrospektiv ausgewertet.

Ergebnisse: Eine HBsAg-/anti-HBs-Serokonversion wurde bei keinem Patienten beobachtet. Bei 14 von 17 initial HBeAg-positiven Patienten lag der HBeAg-Status zu Therapieende vor. Dabei wurden bei 8 Patienten ein Verlust des HBeAg und bei 7 von diesen 8 Patienten eine Serokonversion zu anti-HBe beobachtet. Bei 5 von 6 Patienten mit HBeAg-Serokonversion und einer dokumentierten Nachbeobachtung dauerte die Serokonversion nach Therapieende an. Bei den initial HBeAg-negativen Patienten wurde ein virologisches Ansprechen (Serum HBV DNA≤1 × 105 Kopien/ml) bei 12 von 22 Patienten nach einer medianen Therapiedauer von 2,5 Jahren beobachtet. Bei einem von zwei initial HBeAg-negativen Patienten mit einem virologischen Ansprechen und einer Nachbeobachtung nach Therapieende war das Ansprechen dauerhaft. Eine Resistenz auf Lamivudin trat bei 15 von 36 Patienten mit vorhandener HBV-DNA-Quantifizierung nach einer medianen Behandlungsdauer von 2 Jahren auf.

Schlussfolgerung: Die vorliegende retrospektive Studie bestätigt internationale Daten zur Lamivudintherapie für ein mitteleuropäisches Patientenkollektiv. Bei mehr als 50 % der Patienten mit chronischer Hepatitis B ließ sich durch Lamivudin ein virolo­gischer Therapieerfolg erzielen. Weder für ein dauerhaftes virologisches Ansprechen noch für die Resistenzentwicklung auf Lamivudin ließen sich Prädiktoren vor Therapie identifizieren.

Abstract

Introduction: European data on outcome and follow-up of long-term lamivudine treatment are sparse. Moreover, little is known about predictors for sustained virologic response and for development of drug resistance in patients with lamivudine monotherapy.

Patients and methods : 39 patients (17 HBeAg+, 22 HBeAg-) were treated with lamivudine for a median duration of 2.5 years (range: 0.5-4). Outcome to therapy and predictors for response and drug resistance were analyzed retrospectively.

Results: None of the patients lost HBsAg. In 14 of 17 initially HBeAg positive patients the HBeAg status was available at the end of treatment. Loss of HBeAg was observed in 8 patients and 7 of these 8 patients seroconverted to anti-HBe. Five of 6 patients with HBeAg seroconversion and a post-treatment follow-up period showed sustained HBeAg seroconversion. In HBeAg negative patients virologic response (serum HBV DNA≤1 × 105 copies/ml) was observed in 12 of 22 patients after a median treatment period of 2.5 years. Post-treatment follow-up data were available in only 2 patients, one of which remained below 1 × 105 HBV DNA copies/ml for one year. Resistance emerged in 15 of 36 patients with available serum HBV DNA data after a median treatment period of 2 years.

Conclusion: The present retrospective study confirms international data for lamivudine treatment in a central European setting. Lamivudine therapy achieved disease control in more than 50 % of patients treated for chronic hepatitis B. Baseline predictors could neither be identified for sustained virologic response nor for the development of drug resistance.

References

Prof. Dr. med. Stefan Zeuzem

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II, Universitätskliniken des Saarlandes

Kirrberger Str.

66421 Homburg/Saar

Email: zeuzem@uniklinik-saarland.de

    >