Rofo 2003; 175(4): 489-494
DOI: 10.1055/s-2003-38444
Mamma
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Wertigkeit der stereotaktischen 11 G-Vakuumbiopsie zur Abklärung von Befunden der Kategorie BI-RADS™ IV in der Mammographie

The Role of Stereotactic 11G Vacuum Biopsy for Clarification of BI-RADS™ IV Findings in MammographyT.  Diebold1 , V.  Jacobi1 , E.  Krapfl2 , G.  v. Minckwitz2 , C.  Solbach2 , S.  Ballenberger1 , K.  Hochmuth1 , J.  O.  Balzer1 , M.  Fellbaum3 , M.  Kaufmann2 , T.  J.  Vogl1
  • 1Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum der J.W.G.-Universität Frankfurt/Main
  • 2Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum der J.W.G.-Universität Frankfurt/Main
  • 3Senckenbergisches Institut für Pathologie, Klinikum der J.W.G.-Universität Frankfurt/Main
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 April 2003 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Evaluierung der Wertigkeit der stereotaktischen Vakuumbiopsie zur Abklärung von Befunden der Kategorie BI-RADS™ IV in der Mammographie. Material und Methode: Bei 221 Patientinnen mit 227 mammographischen Läsionen der BI-RADS™-Kategorie IV wurde die Indikation zur stereotaktischen 11 G-Vakuumbiopsie gestellt. Ausgewertet wurden die Mammotome- und OP-Histologien, Biopsiezeit, Blutungsmenge, Anzahl an Rotationen und Biopsaten, das Ausmaß der Resektion sowie die Komplikationen. Ergebnisse: Bei 214/227 zur Biopsie vorgesehenen Läsionen konnte die Biopsie technisch auch durchgeführt werden und bei 210/214 durchgeführten Biopsien konnte die Vakuumbiopsie erfolgreich durchgeführt werden. Alle Biopsien wurden ohne klinisch relevante Komplikationen und nach ausreichender Materialgewinnung (Ø 28 Biopsate, 2,58 Rotationen) beendet. Bei 176/214 der durchgeführten Biopsien konnte die Läsion überwiegend, bei weiteren 34 zu mehr als 50 % entfernt werden. Bei 4 Läsionen konnte keine repräsentative Biopsie erreicht werden. Die mittlere Biopsiezeit betrug 40,2 Minuten. Histologisch ergaben sich: 7 ADH, 3 LCIS, 42 DCIS, 14 ID-Ca, 3 IL-Ca, 1 IDL-Ca Der Vergleich mit den Nachresektionen ergab folgende Resultate: Bei 28/42 initialen DCIS-Histologien wurde operativ das DCIS bestätigt, bei 10/42 konnte kein Resttumor nachgewiesen werden und bei 4/42 (9,5 %) wurde in der OP-Histologie ein ID-Ca nachgewiesen. In den bisherigen Nachkontrollen (max. 3 Jahre) ergab sich kein Anhalt für eine falsch negative Biopsie. Schlussfolgerung: Die stereotaktische Vakuumbiopsie ergänzt in idealer Weise das Spektrum der Verfahren zur Abklärung von mammographisch unklaren Läsionen der BI-RADS™-Kategorien IV.

Abstract

Purpose: To evaluate the potential of stereotactic vacuum breast biopsy in the histologic evaluation of suspicious mammographic findings (BI-RADS™ IV). Materials und Methods: In 221 patients with 227 probable mammographic lesions categorized as (BI-RADS™-IV), stereotactic biopsies were performed with an 11-gauge vacuum-assisted biopsy device (Mammotome). The evaluation included the histology of the specimens obtained with the Mammotome or with surgery, the time for the biopsy, the amount of bleeding, number of rotations and procured specimens, the extent of the resection and the complications. Results: The biopsies were technically successful in 214 of the 227 probable mammographic lesions, with 176 lesions mostly resected and 34 lesions removed more than 50 %. No representative tissue was obtained from 4 lesions. All biopsies were performed without any clinically relevant complications and terminated after adequate material was obtained (Ò 28 specimens, 2.58 rotations). The mean time needed for performing the biopsy was 40.2 minutes. The histologic findings were DCIS (42 lesions), ADH (7 lesions), LCIS (3 lesions), ID-Ca (14 lesions, IL-Ca (3 lesions), and IDL-Ca (1 lesion). In 28 of 42 lesions with the initial DCIS histology, the surgical histology was also DCIS (n=28) or no residual tumor (n=10). In 4 lesions with an initial DCIS-histology, the surgical histology was invasive ductal cancer (9.5 %). The late follow-up examinations (up to 3 years) did not find any evidence of a false negative biopsy. Conclusion: Stereotactic vacuum breast biopsy ideally complements existing breast biopsy methods. The method is minimal invasive with a low rate of mostly minor complications.

Literatur

Dr. med. Thomas Diebold

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum der J.W.G.-Universität

60590 Frankfurt/Main

    >