ZWR - Das Deutsche Zahnärzteblatt 2003; 112(5): 192-200
DOI: 10.1055/s-2003-39463
Originalia
Chirurgie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Wundversorgung nach Osteotomie unterer Weisheitszähne

Wound Management after Lower Third Molar OsteotomyO. Heinrich1 , K.-L. Gerlach1
  • 1Magdeburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 May 2003 (online)

Zusammenfassung

Bei 134 Patienten wurden insgesamt 224 untere verlagerte Weisheitszähne operativ entfernt. Nach Randomisierung erfolgte in 113 Fällen der Wundverschluss durch primäre Naht und in 111 Fällen durch adaptierende Naht mit Einlage eines Drainagestreifens. Die Ergebnisse zeigen keine signifikanten Unterschiede in der Häufigkeit der Heilungsstörungen. Sie liegt für die primär verschlossenen Wunden bei 21,6 % und für die drainierten bei 26,5 %. Jedoch können bei Betrachtung der Parameter Angulation, Impaktionstiefe, Wurzelgeometrie und Operationszeit bei der nahezu gleichen statistischen Verteilung der Gruppenzugehörigkeit in den Subpopulationen signifikante Unterschiede im Heilungsverlauf ausgemacht werden. Deshalb wird eine primäre Wundversorgung nach einer Operationsdauer von weniger als 15 min und bei einer Retentionstiefe von weniger als 10 mm bei vertikaler Achsenneigung und graziler Wurzelform empfohlen. Eine Drainage ist bei einer Operationsdauer von mehr als 15 min und einer Retentionstiefe von mehr als 10 mm angezeigt.

Summary

134 patients underwent the removal of 224 impacted lower third molars using a vestibular mucoperiostal flap. After randomization wound management was done with tight sutures in 113 cases and 111 times with adaptive sutures and buccal non-impregnated drain.The results show no significant differences of wound infection rates regarding the whole population. Disturbed wound healing occurred in 21.6 % after primary closure and in 26.5 % after drainage. However, results regarding subpopulations defined by several parameters like tooth angulation, depth of impaction, root geometry and operation time indicate significant differences in performance based on similar statistical distribution of group affiliation. Due to these results advice can be given for wound management after mandibular third molar surgery. Primary closure is recommended after operation time shorter than 15 min, impaction depth being smaller than 10 mm, removal of vertical impacted teeth or teeth with delicate roots. Drainage of wounds is indicated after operation time longer than 15 min or impaction depth being larger than 10 mm.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. O. Heinrich

Otto-von-Guericke-Universität

Klinik für MKG Chirurgie

Leipziger Straße 44, 39120 Magdeburg

Email: [email protected]